Volltext: Die currätischen Herrschaften in der Feudalzeit

Dass auch. in. ’diesem Herrschaftsgebiet Freie waren, 
beweist übrigens ein in obigem Verkauf ausdrücklich zu 
Gunsten. der «Freien auf Purtein» gemachter Vorbehalt, 
Ursprünglich-‚standen: diese Freien ohne Zweifel unter dem 
Gerichtsstab.der Grafschaft. Lags: 
‚Was. insbesondere die nie dere Gerichtsbarkeit betrifft, 
so stand solche wol über den grösseren Theil des in Rede 
stehenden (jebietes einerseits dem Bist hum’'C ur‘) und dem 
benachbarten Kloster Cazis?),zu, ‚welche beide‘ in dem- 
selben sehr begütert waren, anderseits den Herren v. Tag: 
stein oder Masain (bei Thusis)*) und vielleicht auch den 
ebenfalls sehr begüterten Herren‘ von Schauenstein (bei 
Tartar): *_ 
Die Burg Tagstein beziehungsweise Masain (Medezen), 
vielleicht. in Verbindung‘ mit Schauenstein; mag den Grund 
zu dem spätern Gericht Thusis (mit Masain und Tartar) 
und das Immunitätsgericht Cazis denjenigen zu dem späteren 
Gericht Cazis gelegt haben, 
Im Laufe ‚des %. v./ Jahrhunderts’ ‚ging aber die ge- 
sammte niedere Gerichtsbarkeit, ‚und zwar selbst 
über. die kirchlichen Güter, auf die vier Gerichtsgemeinden 
Heinzenberg (mit den Dörfern Durmein, Flerden, Purtein, 
1) Bischöfliche Urbarien von 1290—1298 (Mohr, Cod. IL n. 76, 
S. 100,101. und 115); Spruch von 1529, betreffend die bischöfl. Zins- 
mayer am Heinzenberg (im bischöfl. Archiv). Urbar des Dom- 
kapitels von 1370 (Mohr, Retia, IV. Jahrg.) 
?) Urkunde von 1492 und 1493 (bei der Familie Jecklin). Dem 
Kloster Cazis gehörten namentlich die Meyerhöfe Purtein und Flerden. 
3) Die unter dem Namen « Unter- Tagstein » bekannte verfallene 
Burg bei Masain mag ursprünglich wol Masain (oder Medezen) ge- 
heissen „und einer adeligen, im. Beginne. des: XILL. Jahrhunderts :vor- 
kommenden Familie gleichen. Namens gehört haben. (Urkunde von 
1204 in Mohr. Cod., 1. n.. 169). 
4) Auch die Herren ‚von Schauenstein waren hier sehr be- 
gütert (bischöfl. Urbarien von 1290—1298 in Mo hr, Cod.IL m. 76, 
S. 100—101). und - besassen: namentlich den Meierhof Schauenstein 
(Urkunde von 1422 bei Moh Tr). 
376
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.