Volltext: Die currätischen Herrschaften in der Feudalzeit

Was die Besitzungen des Klosters Disentis betrifft, 
auf welche dasselbe im obern Vorderrheinthal (vom Badus 
und Lukmanier bis unterhalb Tavanasa) !) und im Ursern- 
{hal seine spätere L:errschaft gründete, so ist über deren 
Herkunft urkundlich Blos bekannt, dass die Meyerhöfe von 
Somvix, Truns und Brigels demselben von Bischof 
Tello von Cur (766) vermacht wurden ?, Da aber das 
Kloster Disentis an der im frühen Mittelalter sehr be- 
gängenen und selbst von merovingischen und karolingi- 
schen Heereszügen benutzten Lukmanier-Strasse lag, so ist 
e8 wahrscheinlich, dass dessen übrige, in dieser Gegend 
gelegene Besitzungen hauptsächlich von königlichen 
Schenkungen herrührten und es erscheinen daher die An- 
gaben der erwähnten Disentiser Chronik keineswegs un- 
glaublich, dass Karlmann (747) und Karl der Grosse 
781 und 801) auf ihren italienischen Zügen das. Kloster 
besucht und es bei diesen Anlässen mit reichen Vergabungen 
bedacht hätten.) Die letzte königliche Schenkung an das- 
selbe ist diejenige des Hofes Ems (bei Cur) durch Otto I. 
1) S. Abmarchung der Herrschaft Disentis gegen die Herrschaft 
Übersaxen vom Jahr 1522 (Mohr, Reg. von Disentis, n. 275). 
2) Testament des Bischofs Tello in Planta, das alte Rätien, 
Beil. V. 
3) Die betreffenden Stellen der Synopsis annal. Disert. lauten: 
«747, Carlomannus, Caroli Martelli filius, in Italiam pro- 
feiscens monachismum amplexurus Disertinam nostram invisit mul- 
tisque donariis eandem veneratur hoc anno.» 
«781. Carolus Magnus cum regina Hildegarde Romam per 
Raetiam nostram contendens atque ad Sti. Placidi et Sigisberti cor- 
pora Disertinae religiose invisens monasterium nostrum. maiorum 
morum exemplo, regie ac splendide ditat.» 
«1801. Carolus Magnus, iam imperator Occidentis creatus, 
Roma redux iterum Disertinam invisit et plurima monasterio nostro 
bona largitur ... 814 moritur Carolus Magnus et vere magnus Diser- 
tinae benefactor tertius eius loci fundator a maioribus habitus. » 
Pf
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.