Volltext: Die currätischen Herrschaften in der Feudalzeit

— 2 — 
zu bedrücken und zu berauben pflegten,‘) so liessen au 
die Herren von Matsch, nachdem die curischen Lehen, ni 
mentlich auch die Schirmvogtei, bei ihnen erblich und vw 
lends nachdem sie (1366) durch eine Erbschaft auch Grafe 
von Kirchberg geworden waren ?), den Bischof von Cur ihn 
wachsende Macht?) und ihren steigenden Uebermuth € 
schwerer als selbst die Grafen von Tirol und die Herzog 
von Oesterreich empfinden. 
Schon in den Jahren 1252 und 1253 war es zwische 
dem Bischof und den Vögten von Matsch zu Reibungen g 
kommen, weil diese jenen hindern wollten, im Vinstga 
Vesten zu bauen und ihm seine Zinsen vorenthielten. Zi 
folge des hierüber ergangenen Schiedspruches (1253) musste 
die Vögte von Matsch letztere erstatten und als Entschl 
digung 310 Mark zahlen, wogegen der Bischof das Rech 
erhielt, von Clausen (Finstermünz) bis gegen Latsch Vestä 
zu bauen. *) 
Nicht minder gewaltthätig verfuhren sie gegen da 
ebenfalls unter ihrer Schirmvogtei stehende Kloster Marier 
t) Mit Bezug auf die Schirmvögte des Klosters Rei chenau sagt 
z. B. Karl d. Gr. (%111: -Nos satis audivimus et veraciter sScivimu 
scilicet plerosque qui ecclesiarum constituuntur advocati debita pote 
state in tantum abuti ut, qui deberent esse modesti defenst 
res impudenter effecti sint rapaces et iniuriosi exal 
tores» (Württemberg. Urkundenb. n. 66). 
2\ Die schwäbische Grafschaft Kirchberg fiel Ulrich IV. v0 
Matsch durch-dessen Gemahlin Agnes, Erbtochter des Grafen Wilhelr 
von Kirchberg, zu. 
3) Schon im Jahr 1239 hatten die Vögte von Matsch dem Bische 
500 Mark auf das Dorf Münster vorgeschossen (Mohr, Cod. L » 
216) und dem Kaiser Heinrich VII. hatten sie auf dessen italienischen 
Feldzuge (1310—1313) ein Jahr lang mit 40 Reitern auf eigene Kostel 
gedient, wofür der Kaiser ihnen im Jahr 131% das Veltlin als Pfan 
verschrieb (Mohr, Cod. I, n. 160 und II. n. 153.) 
4) Reg. von 1252 u. 1253 in der cur-tiroler Dok. Sammlung B( 
A. fol. 43 und 45. In Folge dieses Spruches soll, so glaubt man, vo! 
dem Bischof Curburg gebaut worden sein (Ladurner, die Vögte vo! 
Matsch, a. a. 0. XVL. 8. 46). 
15°
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.