Volltext: Geschichte des Rheinthals

na 158 — 
30gel;- daß ihre Lage von Zeit zu Zeit; bedenk, 
licher und miflicher MWukßde, befonders unter dem 
Mbit Ladogar yl Pair, Der e8 ganz auf 
Unterde, "ung aller ihrer bürAerlichen und Ne, 
ligtons?"-yheiten angeles;t hatte, 10 wandten fie 
fich an‘ eich und ZM, und: Diefe gewährten 
ißnen £ 206% 4 Ailfe und Unterfügung: Der Abt 
darüktr aufgebracht, ma tenun eine Religions, 
fache “raus, um die Fatholifchen Kantone mit 
ins: Sphl zu DER; zugleich drol te er mit dem 
Katjery wed das O30EHÄLtG ein Neichsleheh 
feye sd ie die Schlöffert” Yberg‘; Kütig, 
burg und €“ ana Toggendburaer 
brauchten auf biefes bin Gewalt, bemeifterten RO 
diefer drey: 7 lößer, verjagten die Befagung , 
UND vr heidigten ihr Berfahren durch eih Öffente 
liches Eriegsmanifef 
Zr’ 30g aus, ibnen su Hülfe; Bern rüßete 
fich; se ränf CatHolifchen Kantone nahmen die 
Parthes des’ UbtS, und "war, ale Bemüs 
Hungen SE neutralen Kantone Ungeachtet , det 
Krieg ertärt. 
Sm Kheinthal ließ der damalige Glarner Land, 
bogt;, - ans Heinrich Marti, gegen das 
Aufgebot des UbiS , ein Sdeutralitätsmandat 
berlefen: der größte Theil, gehorchte, mr Die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.