Volltext: Thome Lirers von Ranckweil Alte Schwäbische Geschichten samt Chronick eines ungenandten Authoris von Päpsten/teutschen Kaysern und Königen ... biss aufs jahr 1462

der Zhurn, (£nd genannt, erblich zugefommen, welcher auf meiffemn Schild 
ein fchtwarzes Sahulein führte; der vierdfe Heinrich, dem Die Burg Schellenberg 
gegeben worden , und auf fchtwarsen Schild ein weifles Fähnlein führte; der 
fünffte Wilhelm, melcher ein Eydam des Pfaksgrafen Romani getvefen , als 
Defjen Tochter Benignam er geheurathet , von welchem er das Schloß eibinger 
befommen , famt einem. rofl Strich Landts, Er wurde EM Sraf von Zus 
bingen genandt, und führte auf blauen Schild ein rothes Sahnlein ; der fechste 
war Ruland, welcher des Herrn zu Herrenberg VZochtermann wurde , und nach 
dem od feines Schwähers Herrenberg bekam , und auf rothem Schild. ein 
blaucs Fähnlein führte. 
Des Wilparts von Luitkirchen Kinder, fo er mit der Gräfin von Summen: 
berg Cleopha erzeugte, waren Hego, fo im ı2ten Sahr feines Alters verfiors 
ben, und Amelia ( Nachläßigkeit oder vielmehr Eumelia oder Concinna, wohl 
gethan) welche mit dem Herrn von Rotenburg vermählt, und Catharina, wel 
che mit dem von NRappenftein vermählt worden, welcher das Schloß Hochens 
fann im Sichtentwald erbauet hat, das er feinem Bedienten Rucland gegeben, 
welcher fich mit eines adelichen Herrns von Angelberg Zochter verheurathet, Dies 
felbe aber unfchuldiger weiß im Zorn umgebracht hatte, und Def vers 
jagt wurde , und uber dem meer umkam. Der obengemeldte von Werden: 
berg erbaute das Clofter Dadırg, und nahm feinem x. den von Roten: 
fan, Davenfeld hintwveg, und deffen Bedienten Alberrum von Embs gefangen, 
und zwang ihn, daß er den erften Stem von der Kirche abheben mufte, welche 
von feinem Bater zu Chren St, Sohannis erbauet worden. Allein der von No 
tenfan nahm durch Hülff Romuli Davenfeld wider ein, und führte die Chrifte 
liche Religion ein , und nannte folches Feldkirchen, Romulus und fein Bruder 
Wilpart befriegten den Grafen von Weck, deme der Marggraf von Burgau 
benftund; Sie aber bekamen von einem Herrn von Filß , welcher das Schloß 
&elffenftein erbaut hatte und bewohnte , wie auch von dem Vfalkgrafen von 
Tübingen , und Grafen von Achalm, und andern Herren Hülffe. Als 68 nun 
in dem Hauferthal zur. Schlacht Fam ,. wurden die von Weck und Burgau über: 
wunden , und nahmen nachmahls die Chriftliche Religion an , deren % vorher 
Nicht zugefhan gemwefen. Dem von Weck gehörte das Schloß Rirchheim, allıvo 
Der KH. Yungfrau eine Kirche erbauf worden , nachdem es: der von DBurgau fü 
en wolte, weilen. er dafelbft in der Schlacht gefangen worden... Die von 
ect wurden nachmahls genannt von Deck, Den Maragrafen führte Romu- 
Jus mit fi nach Ravenfpurg , und weil er Feine Kinder hatte , fehte er folchen 
zu feinem Erben ein. Er baute das Schloß Bienburg , auch eıne fchöne Kirc 
he St. Sohanni auf dem nachgelegenen Berg , woben ein groffes Dorff war , 
nnd machte fich dafelbft mit Gärten und Weinbergen eine Iuftige Wohnung, 
welche Er Weingarten und das Dorff AltorffF nannte. Sein Yagdthauß, fo 
€» weil e$ in einem. Sichtenwald geftanden Waldpurg hieß , gab er nn won 
S2z2 einen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.