Volltext: Denkschrift über den Uferschutz am Rhein und die neuesten Bestrebungen für eine durchgreifende Stromregulirung von Ragaz bis zur Mündung des Rheins in den Bodensee

M0 
und«<oft dem: Ueberwasser: einen Spielraum von 500' bis 3000 
Fuß o*22- lassen. 
Ste fangen also das Ueberwasser förmlich auf, sc<wellen 
es. in die“Höhe und. verhindern seinen Abfluß« Die natürliche 
Folge davon ist; daß dann dieseDämme“, welche in der Regel 
s<mal-und-spigzig zugebaut und schlecht unterhälten, von'Mäu- 
sen'dur<wühlt Und durc< den Tratt zerlöhert sind , :dur< das 
lange stehenbleibende., oft stark andringende Wasser dur<hweicht 
werden und dann förmlich zusammensc<hmelzen. 
Geschieht ein solcher Dammbruch an einer-Stelle; w9 der 
Damm weit zurück liegt, sö exfolot eine große-Ueberschwem- 
mung der rü“liegenden F-"der und alle Frucht undjalles Gras 
werden'mit schwarzem 'Schlammttief in's Land hinein bede>tz 
geschieht aber ein Dammbruch an einer Stelle, wo der Damm 
hart-am Usjerioder- auf dem/Wuhr selbst liegt; s91ist das-Uebel 
vielo“35c3 Tenn sobäld der“ Damm gebrochen ist, bildet sich 
ein Kolin w-"<hen' das überströmende Wasser hineinstürzt, 
das-Wuhr an seiner: hintern s<wachen Seite durchreißt und so 
dem: Rhein selbst-sammt seinen Geschieben,; nicht bloß dem 
Ueberwasser , Thor und Thüre öffnet. Ein+sol<er Wuhrbruch 
erweitert sich mit. rasender Schnelligleit. in wonigen. Stunden 
auf mehrere hundert Fuß Länge und 29 bis 30 Fuß Tiefe. 
Aal ist dann-im “Fen Augenbli garnicht zu helfen, denn 
Materiab.und Aufsichtrist im ersten. Augenbli> gewöhnlich.nicht 
voyhanden, und.w““2n.dem großen Raum, welchen die Peber- 
sc<hwemmungz.alsoglei<h einnimmt, bis. sie. sich Bahn gebrochen 
hat; -Fann. man. zur hülfebedürftigen Stelle gar-nicht kommen, 
Dammbrüche ereignen. sich aber am. leichtesten gerade an 
jenen Stellen, wo diese Dämme zu nahe. am Wuhr liegen. aus 
leiht-erflärlihen Gründen; Sie sind nämlich an solchen Or-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.