Volltext: Denkschrift über den Uferschutz am Rhein und die neuesten Bestrebungen für eine durchgreifende Stromregulirung von Ragaz bis zur Mündung des Rheins in den Bodensee

mit Beibülfe innerer Korreftionen , ihren gehörigen Abzug fin- 
den; die Süimpfe und: sauern Rieter in üppige Pflanzvöden 
zurück verwandelt die Gießen verstopft , Obst?" und Früchte- 
kultur wieder eingeführt werden können , went", sage ich, alles 
Dieses erreicht werden kann , so wäre es gewiß unflug, selbst 
vor sehr großen Kosten zurü> zu s<re>en , um dieses lohnende 
Ziel zu erreichen. 
Wer will aber-auch an-diesem fröhlichen Erfolge: zweifeln, 
nac<hdem wir dafür so. viele und. ausgezeichnete wewährsmän- 
ner und in der-nächsten Nähe am Linthunternehmen das efkla- 
tänteste Boispiel haben, das dem ganzen Linththale einetan- 
dere Gestalt gegeben hat, und.wo nun der- Werth der (Güter 
seit dem Beginn der Korrektion. im Jahr 4807. um. das-Fünf- 
und Sechsfache im Preise gestiegen. ist, und die ganze, eben- 
falls zugenommene Bevölkerung augenscheinlich. auf eine höhere 
Stufe der Intelligenz und Kultur getreten ist. 
I<h halte es hier nicht für unpassend, einige Worte des 
Herrn Tulla, welcher bekanntlich den ersten Plan für das Linth- 
unternehmen festgestellt und" dässelbe auch "in technischer Hin- 
sicht geleitet hat, "äus dem Jahr" 1825 änzuführeny als ex"die 
Rheinkorrektion von Basel bis Mannheim in größerm systema- 
tischem Maßstabe einzuleiten anfing. Er und der dortige Rhein 
befänden sich damals ungefähr ganz in der gleichen Situation, 
wie wir uns gegenwärtig mit dem Rheingelände St. Gallens 
befinden. Von seinem großen Plane war es ihm zwar fur 
gegönnt, wenige Stücke auszuführen, allein sein Ruf hat durch» 
gedrüngen , und das große Werk naht unter der Hand seines 
würdigen Nachfolgers zur glänzenden Vollendung. 
„Bor-Allem“, sagt er, „verdient die persönliche Sicherheit 
„der Nheinbewohner , ihre Befreiung von der schweren Last
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.