Volltext: Denkschrift über den Uferschutz am Rhein und die neuesten Bestrebungen für eine durchgreifende Stromregulirung von Ragaz bis zur Mündung des Rheins in den Bodensee

98 
Graubünden sehe fich: daher 'genöthigt , die Hülfe'der Mit- 
stände anzusprechen; undes glaubs&sich dazu um so mehr'be- 
rechtigt, als: die»nachtheiligen Wirkungen dieser Verhältnisse 
sich: keineswegs, nur!auf die-Umgegend-der Ländquart bes 
schränkten ; sondern bis an den:Sc<öllberg'sich ausdehnten; 
indem in dieser Fänzen Stre>e''das Rheinbett: sich fortwäh- 
vend erhöyes und dieirelative Höhe der Wasserscheide bei 
Sargans: vermindere:7 wodurch wichtige Gebietstheile der, 
Kantone: St; Gallen, Glarus , Schwyz, Zürich und Aav-. 
gau bedroht: würden; 
Dieser Hülferuf aus:dem' Kanton Graubünden Fab'Ait- 
laß“ zu dem-Einschreiten der Tagsazung üund'zu' Niederseßung 
einer eidgenösjischen' Erpertenkommission , wre wir “es "oben 
(Abschnitt * YVbereits erwähnt häben; "Es folgt hier min 
zuerst * 2. Busicht des Herrn Staatsraths''H: E. E scher! 
(von der Yüth) aus seinem: Namens dereidgenössischen Ex- 
pertenkommission/ an die Tagsatzung erstatteten Berichte über, 
die: Bascheer-Ebene bei Sargans. 
„Der beigelegte wissenschaftliche Bericht des. Hri.-Dbevstz 
lieutenant“'H-anerx vom 'Inli 4348 Tals Mitglied: der) Köin- 
mission und im Namen» derselben abgefaßt" berichtet Herr! 
Escher / enthalte -d'e genaueste hydrogravhische Darstellung 
dör.Gegend, diein Berbindung mit den vorliegenden Planen! 
und Nivellenients , zur. umfässendsten-Kenntnißy dev Gegend! 
nichts: mehv/zuwünschen übrig lasse. %' 78 
„Aus) deüselben ergebe sich nun die wichtige 'DThätsäche/ 
daß die Wasserscheide-b&i Sargans im Jahr"41347-nür'noh' 
18'Füß6 SE weüber dem hohen Wasserstande des Nheins ge- 
haßt) uv daß hingegen - diese -Wasserscheide"um 45" Fuß 
tiefer; als der hohe*Nyeinstand'beimTämin-Einkauf »gele-| 
gewhar2: 
„Da nün die Rheinüberschwemmungen in;dieser großen!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.