Volltext: Die Berichte der Expertencommissionen über die Ursachen und den Betrag des durch die Überschwemmungen im Jahr 1868 in den Cantonen Uri, St. Gallen, Graubünden, Tessin und Wallis angerichteten Schadens

28 
26. Gemeinde Vrin. 350 Seelen. Gemeindegut Fr. 19,200. 
Die Verheerungen in dieser Gemeinde rühren meistens von Erdschlipfen, 
Coves genannt, her. Die Gemeinde hat an Brücken, Wald- und Weid- 
land eingebüßt . . Fr. 4130 
Der Schaden der Privaten an zerstörten Wie- 
sen, Wald- und Aerland von dem Vorstand 
in Lattes (die Latte a 324 [') berechnet, 
beträgt „ 6006 
“ - Fr. 10,136 
27. Gemeinde Furth. 170 Seelen. Ge- 
meindegut Fr. 3200. Die Gemeinde hat an Pfrundgut 
verloren , | +S: 250 
die Privaten an Gebäuden, Wiesen und Wald- 
boden . men 40046 
Sy Fr. 7,295 
Ein Mühlenwerk wurde vom Glenner zerstört und das 
dazu gehörige Grundstück weggerissen, die Eigenthümmerin 
ist dadurch verarmt. 
28. Gemeinde Reiden. 80 Seelen. Ge- 
meindegut 10,000 Fr. Die Gemeinde hat an Brücken, 
Dämmen, Wiesen und Weidland verloren Fr. .46,350 
die Privaten an Gebäuden, Wiesen, Aeckern - ". 43,707 
* Fr. 60,057 
Bei der zerstörten Glennerbrücke sind neben Peiden 
die Gemeinden Villa, Mazenn8, Cumbel8 und Camuns 
mitbetheiligt. Das Bad Peiden wurde durch Verschüt- 
tung der Heilquellen und die nebenliegende Mühle durch 
Versandung ruinirt und deren Besiker außerdem durch 
große Zerstörung an Land und Gebäulichkeiten sehr hart 
betroffen. 
29. Gemeinde Pitasc<. 107 Seelen. Ge- 
meindegut Fr. 32,900. Die Gemeinde hat an Brücken 
und Vorräthen verloren , . « St. 1400 
ein Bürger an Wiese, Aker und Zubehör „- 1029 
- Fr.>. 2,129 
wodurch derselbe mit seiner zahlreichen Familie vermö- 
genslos geworden ijt. 
30. Gemeinde Villa. 250 Seelen. Gemeinde- 
gut Fr. 20,000. Die Gemeinde hat an Weide und 
Wald verloren ' . Fr. 6300 
die Privaten „500 
= " Sri - 6,800 
Vebertrag Fr. 86,418
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.