Volltext: Festrede gehalten in der Pfarrkirche zu Eschen bei Anlass der zweihundertjährigen Gedenk-Feier des Anschlusses der Herrschaft Schellenberg an das durchlauchtigste Fürstenhaus Liechtenstein

u... fn 
€) Die Rheinbrücke Vaduz-Sevelen ; 
d) Die INheinbrüfe Valzer3-Trübbach. 
Aus der liechtensteinischen Landeskassa wurde für jede 
Brücke zehntausend Franken Schweizerwährung eleistet, 
alles Uebrige zahlten die nächstinteressirten liechtensteinischen 
Gemeinden nac< Verträgen mit den gegenüber liegenden St. 
Gallischen Gemeinden. 
19. Von den Alpen. 
Die liechtensteinischen Gemeinden befinden sich im Besiße 
folgender Alpen im Ländchen: 
?. Lalzer8s .; Kuhalpen und 2 Galtviehalpen; 
K* Triesen ! N 
-. „-Liesenberg 5 - Mais«ß, Voralp; 
4 Saduz , Galtviehalpen; 
%. Schaan k „ 
3. Planken . w24 -Boräalp: 
7. Privaten in LDaduz besizen noc< eine Alp, Gaflei ge- 
nannt, am Triesenberg. 
Die Gemeinden Eschen, Mauren, Gamprin und Ruggell 
besigen als Gemeinden feine Alpen, wohl aber besitzen meh- 
rere Srivaten in den Gemeinden Gamprin und Ruggell Alp- 
rechte im Lorarlbergischen, und Schellenberg eine eigene Alp 
im Vorarlberg. 
Vis zum Jahre 1887 besaß der Fürst von Liechtenstein 
noch eine schöne Al >, Süka genannt, am Triesnerverg, die 
verpachtet wurde. Ler Fürst entschloß sich nun 2887, diese 
Rlp an eine seiner Landgemeinden im Liechtenstein zu ver- 
steigern unter der Bedingung, daß die Alp gut bewirthschaftet, 
dur& ein Gemeinde-Sennten mit gemeinsamer Mitchwirth- 
schayt venut.t werv«. Bei der Versteigerung wurde jce dem 
Meistvieter „Wemeinde Triesenberg“ zuerkannt um 37,000 fl.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.