Volltext: Festrede gehalten in der Pfarrkirche zu Eschen bei Anlass der zweihundertjährigen Gedenk-Feier des Anschlusses der Herrschaft Schellenberg an das durchlauchtigste Fürstenhaus Liechtenstein

m. 6.220 
Jede Gemeinde hat das- Recht, die auf den Gemeinde- 
verband sich beziehenden Angelegenheiten zu besorgen. 
Namentlich hat sie das Recht: 
a) der freien Wahl des Ortsvorstehers. des Kassiers, 
der Wahl des engern und erweiterten Gemeinde- 
rathc. ; 
b) der Handhabung der Ortspolizei, nach Maßgabe der 
bestehenden Geyeße ; 
ce) der Einflußnahme auf Schul- und Armenwesen und 
auf die Verwaltung des Kirchengutes und Stiftungs- 
vermözens; 
d) der Strafe, soweit dieses Recht durch die Gesetze ihr 
zugewiesen ist; 
a) der selbstständigen Verwaltung des Gemeindever- 
mögens und der Bestimmung über die Art der Be- 
nutzung desselben ; 
f) der Aufnahme von Anleihen; 
2) der unentg«.tlihen oder bezahlten Aufnahme von 
neuen Gemeindebürgern; 
h) der Lesezung der Pfründen, soweit sie sich im Besitz 
des er orderlichen Vorschlagsrechtes befindet: 
i) der Steueranlage für Gemeindezwe>e auf alle in 
der Gemeind-;renze nußbar liegenden Grundstücke. 
Stimmberechtigt int jeder großjähr.. x Gemeinde- oder 
niedergelassene Staatsbürger, der in bürgerlichen Rechten 
steht. 
EC. Werwaltungsorgane. 
Diese sind nämlich : 
Der Gemeindevorsteher, der Kassier, ein ständiger Ge- 
meinderath, in kleinern Gemeinden von '3 Mitgliedern, in 
größern Gemeinden von 7 Mitgliedern.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.