Volltext: Festrede gehalten in der Pfarrkirche zu Eschen bei Anlass der zweihundertjährigen Gedenk-Feier des Anschlusses der Herrschaft Schellenberg an das durchlauchtigste Fürstenhaus Liechtenstein

---- '+1 -- 
2 omänenverwaltung, hat 994 Einwohner auf einem Flächen- 
Juhalt von 4.720973 Quadratklafter, wovon 1,296959 Qua- 
dratklafter auf sein Alpengebiet entfallen. 
Vaduz 't teils unmittelbar zu Füßen des Scloß- 
berges hingebaut, teils zieht 38 fh allmählich ansteigend, von 
Weinbeoraen eingeschlossen, die Ler>"ohne hinan. Es hat ein- 
zelne schöne öffentliche und Vrivataobäude; besonders hervor- 
zuheben ist aber die neue gotische Pfarrkirche nach den Ent- 
würfen des berühmten Architekten und Professors Hrn. Jried- 
rich Schmidt in Wien vom fürstl. Architekten Hrn. Jgnaz 
Bankfo in den Jahren 1869--1873 ausgeführt, mit sehr 
schönem Geläute und einer kunstvollen ausgezeichneten Orgel 
von Steinmeyer in Oettingen.*) 
In Vaduz befinden sich ein Post- und Telegrafenbureau 
und ein Zollamt gegen den Rhein, über welchen eine gedeckte 
Brücke führt. 
Im Herbste zwischen Oktober und Neujahr werden hier 
Viehmärkte gohalten. Handel und Gewerbe sind sonst gering- 
fügio . nur 1a dem eine halbe Stunde vom Orte entfernten 
Mühleholz bestehen 2 mechanische Baumwollwebereien, 2 Mahl- 
mühlen und 1 mechanische Werkstätte. 
*) Der Bau ist hauptsählih der hochherzigen Freigebigkeit des jetzt 
regierenden Fürsten Johann 14. zu verdanken, doh hat auch die Ge- 
meinde Vaduz dabei ihr möglichstes geleistet und sehr große Opfer 
gebracht. 
Hier besteht auh die von Dr. Josef Ludwig Graß gegründete 
Landesschule. Neben der Stiftung dieser Schule machte derselbe seiner 
Heimatgemeinde Vaduz no< bedeutende Vergabungen zu Schulzweken. 
Dr. Joi-* Ludwig Graß, geboren zu Vaduz am 84. August 1789, gest. 
ebendayelvst am 29. November 1860, war seinerzeit einer der renommier- 
testen Aerzte in weiter Umgebung und ein edler Menschenfreund, wie diese 
Stiftungen beweisen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.