Volltext: Gedenkblätter über die Rüfen des Fürstenthums Liechtenstein aus der Zeit von 1835 bis 1894

59 
Austiefung Schranken gesezt werden. Schon vor mehr als 20 
Jahren wurden zu dem Behufe eine größere Anzahl lk '>orner 
Thalfnerren eingelegt und auf diese sehr kostspielige Art die 
Sohle einigermaßen befestigt. Jm Jahre 1876 wurden jedoch 
-=- anläßlich eines gewaltigen Rüfenganges -- die meisten Thal- 
sperren zerstört oder doch gebrochen und später nicht mehr ge- 
nügend hergestellt. Ueberhaupt wurden die Kanal-Kon- 
solidiruno38bauten von dieser Zeit an immer mehr 
vernac<hläßigt. Heute sind bloß mehr drei Thalsperren 
vorhanden, deven Erhaltung wünschenswerth ex- 
scheint. 
Die genannten Bauten wurden seinerzeit mit einem nicht 
geringen Kostenaufwande seitens der interesjirten Gemeinden 
und mit Beiträgen aus der Landes- und fürstl. Rentenkasse 
hergestellt. Nachdem diese Bauten nun gänzlich in Abgang ge- 
rathen sind, können wir auch von keinem Erfolge sprechen, 
welcher durch dieselben erzielt wurde =- im Gegentheile hat sich 
das Rüfenrinnsal seither mehr vertieft und ist daher in 
einem schlimmeren Zustande als vordem. Die allge- 
mein herrschende “Neinura, mit dem verhältnißmäßig theuren 
Baumittel (Terschläge oder sogenannte Thalsperren) die Sohle 
dauernd, ohne weiteres Hinzuthun, zu binden, hat fich auch hier 
als eine cz irrig* erwiesen. ES ist nur zu bedauern, 
daß der hic, wie auch in anderen Rüfen, gemachte Aufwand 
an Zeit und Geld kein besserer Erfolg aufzu- 
weisen hat. 
Die Commission ist der Ansicht, daß der Rüfekanal nicht 
länger seinem Schicksale überlassen bleiben soll, vielme -r 
scheint ihr eine solide Bindung der Sohle 
vx 2m 9 nöthig, um em tieferes Einschneiden des 
Wuüidvache3 11 die alte Rüfenabtugerung 2u verhindern. 
Zu dem BEehufe müßten die ganz schmaten und tiefen Graben- 
stellen mit Reijag und Steinmaterial etwas ausgefüllt 
und dann eim System von Grundschwellen über diese künstliche 
Aufbettung gelegt werden. 
Eine eingehende Beschreibung über die vermeinte Art der 
Sohlenbefestigung kann hier nicht gemacht werden. Es
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.