Volltext: Gedenkblätter über die Rüfen des Fürstenthums Liechtenstein aus der Zeit von 1835 bis 1894

FIUHS. 
Dieser Umstand drängt hauptsächlich dazu, daß Maßregeln zur 
Abwehr dieser Kalamität getroffen werden. Da voraussichtlich 
von Seite der Gemeinde Planken gegen dieses Projekt Protest 
erhoben werden wird, ,9 glaubt die Commission ihrer Ueber- 
zeuguna dahin Ausdru>k geben zu müssen, daß das Stallgut 
dur< den neu anzulegenden Fangdamm unzweifel- 
haft beiffer sicher gestellt werden kann, als dies jekt 
dur< das Plankner Rüfewuhr geschieht, welches der 
Zeit und den Umständen nicht mehr entspricht. Dasselbe ist 
ein Hinderniß für eine entsprechende Rüfeablagerung und soll 
daher beseitigt werden. 
16. Absc<lipf beim Plankner Stallgut. 
(Im Gemeindebezirk Schaan.) 
Die Wiederaufforstung des glatt abgeschlipften, früher be- 
waldeten Bergabhanges soll, sobald dies möglich erscheint, vor- 
genommen werden. 
Der kleine Wildbach, welcher sich auf der Nordseite in den 
Schuttkeacl eingegraben hat, bedarf noch kleiner Korrektionen 
und ist gleichzeitig die Sohle durch Einlegen kleiner Grund- 
schwellen und Gesträuch fest zu legen. 
17. Nendler-Rüfe. 
(Im Gemeindebezirk Planken.) 
Diese entspringt im Gebiete der Gemeinde Planken. Der 
eigentliche Rüfenkanal reicht hoch über die Ortschaft hinauf. 
Seine Beschaffenheit ist derart, daß keine Verbauungen nöthig 
erscheinen. Auch dre vielen Runsen und Seitenarme, welche 
aus dem höhern Niederschlagsgebiete bis in das Hauptrinnsal 
herunter reichen, sollen meistens in festen, felsigen Grund ein- 
gebettet ud ix “utem Zustande sein. .Das Niederschlagsgebiet 
ist verhältnißmäzzg groß; es ist jedoch nur der kleinere Theil 
desselben rüfenschlägig, in welchen durc< Anwendung künstlicher 
kein besseres *urükhalten des Geschiebes möglich ist. 
Unterhalb den Fällen liegt der geschlossene Rüfenkanal ganz 
auf dem Gebiete der Gemeinde Gampyrin. Obwohl das 
Rüfenbett ziemlich geräumig ist, ist dasselbe, wenigstens dessen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.