Volltext: Geschichte des Bistums Chur

j Der hl. Valentinian. 
Er wurde durch seine klösterliche Stiftung zum Segen des ganzen 
Landes. Die Überlieferung erzählt von ihm, daß er sich zuerst im 
Tale Ursern in Andermatt niederließ und von dort nach der wilden. 
noc< unbebauten Waldgegend, in den von hohen Bergstöken umge- 
benen Kessel des Vorderrheintales, da wo das Medelsertal einmün- 
det, sich begeben habe. 
Die einen glauben, daß Kolumban auf seiner Reije von Bur- 
gund her, bevor er nach Tuggen gefommen, da3 Tal Ursern betreten 
habe und sein Schüler SigiSbert dort zurückgeblieben sei,*) andere 
meinen, leßterer habe sich nach der Vertreibung der GlaubensSboten 
aus Tuggen nach Ursern begeben,?) wieder andere nehmen an, er 
habe sich erst von Kolumban getrennt als dieser von Bregenz nach 
Bobbio 3og.*) Das alles beruht nur auf Vermutungen. 
In Disentis baute SigiSbert (614) ein Kirchlein zu Ehren der 
Mutter Gottes*) und einige Mönchswohnungen. Den Genossen 
SigiSbert5 schloß sich auch Blazidus, der Sprößling eines edlen 
und begüterten rätischen Geschlechtes an. Dieser bedachte die Zelle 
mit namhaften Schenkungen und legte so mit dem hl. SigiSbert den 
Grund zum GotteShause Disentis (Desertina). Allein dieses fröhliche 
Aufblühen des neuen Kloster5 und besonders die Freigebigkeit des 
Plazidus an dasselbe erregten den Neid des Präses von Rätien, 
Vikior 1. Er legte gewaltsame Hand an die Stiftung. Als ihm 
Plazidus darüber Vorwürfe machte und sein sittenloses Leben tadelte, 
büßte der Heilige seinen Freimut mit dem Tode. Er wurde auf 
Befehl Viktors ermordet (11. Juli 630). An der Stelle, wo dieses 
geschah, ließ das Kloster später eine Kirche zu Ehren des Heiligen 
erbauen. 
Der hl. SigiSbert sah die klösterliche Stiftung immer mehr 
aufblühen und starb vier Jahre nach dem Martyrium des hl. Pla- 
zidus. Das Fest beider Heiligen feiert die Dibzese Chur am 11. Juli.*) 
1!) P. Zustus Landolt, Christianisierung des Linth- und Limathgebietes 
S. 55. 
2?) Burgener, Helv. Sancta, II, S. 225. 
*) Eichhorn p. 218. 
*) Columban und seine Schüler errichteten überall, wo sie hinkamen, 
Marienkirchen. Später erscheint der hl. Martin als Patron des Klosters 
Disentis. Eine sehr alte (wenn auch nicht aus der Zeit des hl. SigisSbert 
stammende) Mutter Gottes Kapelle hat sich bis auf unsere Zeit in Disentis 
erhalten. Über ihr wurde vor einigen Jahren eine neue Kirc<e erbaut. 
s) In neuerer Zeit hat sich die historische Hyperkritik auch an das 
Leben der hl. Plazidus und Sigisbert gemacht. Rettberg (Kir<engeschichte 
70
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.