Volltext: Geschichte des Bistums Chur

Dorwort. 
Das Bistum Chur nimmt eine eigenartige Stellung ein, welche 
bedingt ist durch seine Lage und Zusammensezung. Es umfaßt dieS- 
jeitige und jenseitige Täler der Alpen, Gebiete der Voralpen und des 
Mittellandes, eine Bevölkerung deutscher, väto-romanischer und ita- 
lienischer Sprache und Abstammung. Sechs Kantone (Graubünden, 
Schwyz, Glarus, Unterwalden, Uri und Zürich) sowie das Fürstentum 
Liechtenstein sind dem Hirtenstabe von Chur unterstellt. Ebenso eigen- 
artig ist die Geschichte des Bistums. Es gehört zu den ältesten 
Diözesen dieSseits der Alpen, nahm im Mittelalter wegen der in 
jeinem Gebiete gelegenen Pässen und seiner Lage an der Grenze des 
deutschen Reiches eine wichtige Stellung ein. Ausgestattet mit 
Fürstenrang und ansehnlichem Territorium waren die Bischöfe von 
Chur von großem Einflusse auf die Geschicke des Landes, dessen 
Verrschaftsverhältnisse jo verworren und wechselvoll sind. Ganz eigen- 
artig sind später die Beziehungen der Bischöfe zur Republik der drei 
Bünde, zu Österreich und dem deutschen Reiche. Besonderes Interesse 
bieten jodann die Firchlich-politischen Kämpfe des 16. und 17. Jahr- 
hunderts und die Neugestaltung der BiStumsverhältnisse zu Anfang 
des 19. Jahrhunderts. 
Schon im Jahre 1880 erhielt ich vom hochseligen Bischof Franz 
Konstantin Rampa den Auftrag, eine Geschichte des BisStums Chur 
zu schreiben. Seitdem habe ich diese Aufgabe stets im Auge be- 
halten, allein die Arbeit mußte infolge der Berufsobliegenheiten und 
Übernahme anderer Publikationen wiederholt jahrelang unterbrochen 
werden. JInsbesondere nahm mich die Schrift „Das Konzil von 
Trient und die Gegenreformation in der Schweiz“ lange Zeit in 
Anspruch. So ist das Werk erst jezt soweit gediehen, daß der Druck 
beginnen fonnte. Die lange Zögerung hatte aber den Vorteil, 
daß neue Publikationen und Arbeiten, die unterdessen von anderer 
Seite erschienen sind, verwertet werden konnten. 
Auch jetzt übergebe ich die Arbeit nicht ohne Bedenken der 
Öffentlichkeit. Manches wird noch der Ergänzung bedürfen und auch 
Ergänzung erfahren. Allein einmal mußte der Schritt gewagt werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.