Volltext: Zusammenstellung der im Fürstenthum Liechtenstein giltigen das Strafverfahren über Verbrechen, Vergehen und Uebertretungen betreffenden Gesetze und Verordnungen

8 349. 
Hat der Beschuldigte schon in dem summarischen Verhöre 
seine Schuldlosigkeit au8gewiesen oder das Verbrehen umständlich 
einbefannt, und stimmet seine Ausweisung oder sein Bekenntniß 
mit der eingeholten Erkundigung so vollkommen überein, daß kein 
Zweifel über die That und die Zurechnung derselben, über die 
Mitschuldigen und die Entschädigung übrig ist, so soll das Ge- 
schäft dur< unnütze Wiederholung des Verhöres nicht verlängert, 
sondern das Verfahren abgeschlossen und im ersten Falle der 
Schuldlose gegen Angelobung, daß er bis zum Urtheile sich von 
seinem Wohnungsorte nicht wegbegeben wolle, auf freien Fuß 
gesetzt ; in dem letzteren Falle aber der geständige Verbrecher auf 
die auch bei vem Abschlusse des ordentlichen Verhöres unten vor- 
geschriebene Art zur Ueberdenkung und Angebung seiner etwa ver- 
meinten Entschuldigung angewiesen werden. 
8 350. 
Ist die Sache durch das summarische Verhör nicht erschöpfet, 
entweder, weil der Beschuldigte dasselbe auf die im 8 291 erwähnte 
Weise vereitelt hat, oder, weil die im summarischen Verhöre abgelegte 
Aussfage, wenn sie gegen die übrigen Umstände gehalten wird, un- 
deutlich, mangelha““, zur Widerlegung der Anzeigungen unzuläng- 
lich ist, oder weil die nachgeholte Erkundigung sie nicht durchaus 
bestätiget oder weil aus vem Zusammenhange der Umstände wich- 
tige Gründe vorkommen, zu besorgen, daß der Verhaftete in 
mehreren, noc< unbekannten Verbrechen oder mit mehreren Ver- 
brechern verflochten sei; so muß von dem Criminal-Gerichte zum 
ordentlichen Verhöre des Beschuldigten geschritten werden. 
8 351. 
Um dieses Verhör einzuleiten, soll der die Untersuchung führende 
Beamte aus den bisherigen Verhandlungen alle Umstände erwägen, 
die Gegenstände, welche zu erörtern sind, genau betrachten, und dabei 
wohl überlegen, wie die Wahrheit auf die zwekmäßigste Art von dem 
Beschuldigten zu erfahren sei. Sodann soll er die Fragen aufsetzen, 
damit er vollkommen vorbereitet zu dem Verhöre schreiten könne. 
8 352. 
Die allgemeinen Fragen sind eben dieselben, welche in dem 
56
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.