Volltext: Zusammenstellung der im Fürstenthum Liechtenstein giltigen das Strafverfahren über Verbrechen, Vergehen und Uebertretungen betreffenden Gesetze und Verordnungen

34... 
Das Verfahren mit der des Verbrechens beschuldigten Person 
steht demjenigen Criminal-Gerichte zu , in dessen Bezirke dieselbe 
angetroffen wird. 
8 220. 
Wenn innerhalb des Staates an der Gränze zweier Criminal- 
Gerichte. das Verbrechen begangen, oder die beschuldigte Person be- 
treten worden, gibt die Zuvorkommung den Ausschlag. 
8 221. 
Von den vorstehenden Vorschriften der 88 219 und 220 
sind folgende Fälle ausgenommen : 
1) Wenn ein landesfürstliher Beamter, ein landständliches 
Mitglied, eine adelige Person, ein Mitglied des geistlichen 
Standes der <ristlichen Religion, oder ein immatrikulirtes 
Mitglied einer inländischen Universität, over eines in- 
ländischen Liceums eines Verbrechens beschuldiget wird; so 
ist der Beschuldigte vem Magistrate der Hauptstadt der 
Provinz, in welcher er angehalten worden, zur Untersuchung 
und Aburtheilung zu übergeben. 
2) Wer des Hochverrathes, der Verfälschung der öffentlichen 
Credits - Papiere , oder der Münzverfälshung beschuldigt 
wird, ist an das Criminalgericht der Hauptstadt der Pro- 
vinz, in welcher er angehalten worden, zum rechtlichen 
Verfahren einzuliefern. 
3) Die zu einem innländischen Militärkörper gehörigen Per- 
sonen soklen, wenn sie eines Verbrechens halber angehalten 
worden, dem nächsten Militär-Commando übergeben werden. 
Die auswärtigen Gesandtschaften und das eigentliche Ge- 
sandtschaft8personale werden nach vem Völkerrechte behandelt 
und unterliegen den Landesbehörden nicht. Auch diejenigen 
Hausleute und Dienstbothen eines Gesandten , welche un- 
mittelbar Unterthanen des Staates sind, zu dem er ge- 
höret, sind der gemeinen Gericht8barkeit nicht unterworfen. 
Dafern also mit solhen Haus- und Dienstleuten eines Ge- 
sandten sich ein Fall ereignete, soll zwar die Obrigkeit sich 
der Person des Beschuldigten versichern, jedo< die An- 
IF
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.