Volltext: Beiträge zu einer kritischen Geschichte Vorarlbergs und der angrenzenden Gebiete besonders in der ältesten und älteren Zeit

Joseph Bergmann. Beiträge zu einer kritischen Geschichte Vorarlbergs 
In welcher Rücksicht ich dann auch obige namentlich aufgeführte Herren Deputirte und. Beamte dem 
allerhöchsten Hofe zur würdigen Belohnung ihrer ausgezeichneten Fürstentreue, Vaterlandsliebe und 
wahrer Verdienste hiemit ganz besonders empfehle.” 
Sig. Feldkirch am 2. Mai 1799. 
Seiner röm. k. k. apost. Majestät des hohen Marien Theresien-Ordens-Ritter , Generalfeldwacht- 
meister und Brigadier. 
130 
(L. $.) Franz Jellachich 
de Buzin G. F. W. 
Mit dem Original collationirt und gleichlautend zu sein, bestätiget, Innsbruck den 18. Januar 1800. 
Franz Posch, 
k. k. 00° Buchhalterei Registr. 
Dieses den Ständen des vorarlbergischen Oberlandes ausgestellte ehrenvolle Zeugniss wurde in nicht 
minder ihre grossen Verdienste um’s Vaterland anerkennenden Ausdrücken vom k. k. Truppen-Corps- 
Commandanten in Vorarlberg Freiherrn von Hotze aus seinem Hauptquartier Hohenems ddo. 4. Mai 
1799 bestätigt, wie folgt: 
„Da sich die seit dem am 6.März d. J. erfolgten Anfang der Feindseligkeiten zu Feldkirch beständig 
versammelten vorarlbergisch-ständischen Herren Deputirten und Beamten, benanntlich Herr Karl Erasmus 
Leo Bürgermeister, und Herr Jakob Ignaz Rederer vorarlbergisch ständisch- und Stadt Feldkircher Syndicus, 
Herr Leopold von Gugger ständischer Buchhalter, Herr Karl Christian Gehring , Landschaftcassier , Herr 
Martin Joseph Zengerle Deputirter der Stadt Bludenz, Herr Joseph Melchior Kessler, Stadt Feldkircher 
Rath und d. Z. ständischer Protokollist, Herr Andrä Vonbun, Landschreiber und Deputirter der Herr- 
schaft Sonnenberg, Herr Joseph Christoph v. Gugger, Landschreiber und Deputirter der Gerichte Rankweil 
und Sulz, Herr Johann Joseph Fritz, Deputirter des Standes Montafon, Herr Johann Joseph Amann, Depu- 
tirter des Standes Jagdberg, Herr Felix Zimmermann, Gerichtsschreiber und Deputirter des Standes 
Damberg und Herr Sebastian Jochum Deputirter des Standes Damüls, durch ihre eifrige Verwendung und 
unermüdete Thätigkeit in Beförderung des höchsten Dienstes und Leitung der Landesdefension vorzüglich 
und zu meiner ganz besondern Zufriedenheit ausgezeichnet haben; so finde ich mich bewogen , denselben 
zum Beweise und zur Empfehlung ihrer Verdienste folgendes öffentliche Zeugniss zu ertheilen. 
So lang ich das in Vorarlberg stehende k. k. Truppen-Corps commandire , und insbesondere seit dem 
am 6. März erfolgten feindlichen Überfalle habe ich überhaupt in allen den allerhöchsten Dienst und mein 
Truppen-Corps betreffenden Angelegenheiten, in welchen ich die Mitwirkung und Verwendung der obbe- 
nannten bei Tag und Nacht eifrigst versammelten Herren Deputirten und Beamten aufzufordern mich 
veranlasst sah, die genaueste, wirksamste, und, was ihnen zur besonderen Ehre gereicht, immer mit 
möglichster Schonung und mit dem Wohl des Landes sorgfältig vereinbarte Entsprechung gefunden. Mit 
grösster Bereitwilligkeit sorgten sie für die Unterbringung und Verpflegung meiner Truppen , für die möglichste 
Unterstützung derselben mit allen nöthigen Bedürfnissen , für die schleunigste Ausführung der angeordneten 
Vertheidigungs-Anstalten in Anlegung der Verschanzungen und Verhaue, Erbauung der Flösse, Auf- 
bietung und Beischaffung der erforderlichen Mannschaft, Fuhren, Materialien und Werkzeuge. 
Aus eigenem patriotischen Eifer angetrieben, eilten sie meinen in den Gefechten am 6. und 7. März 
ermatteten Truppen mit Erfrischungen zu und kamen mit rühmlichster Sorgfalt für die bestmöglichste 
Besorgung der verwundeten und kranken Soldaten meinen Wünschen zuvor, welches mir auch der 
General-Major von Jellachich bei den Gefechten vom 22. und 23. März besonders angerühmt hat. 
Ihrem unermüdeten Eifer, ihrer äussersten persönlichen Anstrengung und ihrer klugen Leitung verdanke 
ich die stete Erhaltung der Ruhe, Ordnung im Lande, die gute Stimmung und Folgsamkeit des Volkes, 
die beständige Unterhaltung der vollkommensten Harmonie zwischen dem k. k. Militär und den Landes-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.