Volltext: Vorarlberg und Liechtenstein

Dornbirn, Stadt und Umgebung. 
liches und geistiges Leben besitzt, 
namentlich auf dem Gebiete der 
Musik bildet es durch seine regel- 
mässigen vortrefflichen Konzerte 
einen künstlerischen Mittelpunkt 
des Landes. 
Unter den Verkehrsschöp- 
fungen der Stadt, die Sitz eines 
k. k. Bezirksgerichtes, eines k. k. 
Eichamtes und eines k. k. Haupt- 
zollamtes ist, sind. die mit grossen 
privaten und Gemeindeopfern 1885 
gebaute Strasse über Alber- 
schwende in den Bregenzerwald 
Im Rappenlocr und die elektrische Bahn von 
Lustenau nach Dornbirn die be- 
deutendsten. Die Bregenzerwaldstrasse, die sich bei Alberschwende 
mit der von Schwarzach heraufsteigenden alten Strasse vereinigt, 
besitzt vor dieser, sowie vor der Bregenzerwaldbahn den Vorzug 
einer wechselnden Mannigfaltigkeit von Aussichtsbildern. Die elek- 
trische Bahn Dornbirn—Lustenau verbindet die Stadt nicht nur mit 
dem Markt Lustenau, sondern auch mit der Schweiz, ihre Tramzüge 
haben sowohl Anschluss an die österreichische Staatsbahn wie an die 
Schweizer Bundesbahnen und gestatten genussreiche Halb- und 
Ganztagspartien im Berggelände des benachbarten Appenzell. 
Überaus anmutig ist die Umgebung der Stadt. Unser erster 
Spaziergang gilt dem ein Stündchen von ihr entfernt liegenden 
Gütle. Halbwees an der Strasse, die sich von Dornbirn zwischen 
der Ach und dem Zanzenberg dahinzieht, befindet sich die Enz, 
eine grosse Anlage mit Spielplatz, wo jeweilen die Feste und Volks- 
lustbarkeiten der Stadt abgehalten werden. Hier erhebt sich an 
der Ach der k. k. Bezirksschiessstand von Dornbirn mit sehens- 
werten Schützentafeln. Im Gütle steht eine Spinnerei der Firma 
F. M. Hämmerle, einen besonderen Reiz gibt der idyllisch gepflegten 
Stätte ein Wasserspiel, wohl eine der mächtigsten Fontänen Europas, 
die jederzeit, wenn es Besucher im benachbarten Restaurant wünschen, 
ihren 57 Meter hohen Strahl in Bewegung setzt. 
Gleich hinter dem Gütle liegt die berühmte Rappenlochschlucht, 
HN
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.