Volltext: BR 1954-1979

Spezialeinsátze — 
Ich móchte hier ein paar Einsátze und Aktionen aufzeichnen, welche 
nicht gerade in den üblichen Rahmen einer Bergrettung fallen. Da wir 
heute technisch weiter sind und zum Teil über Spezialgruppen im Ret- 
tungswesen verfügen, sind solche Unternehmen fast nicht mehr üblich. 
Nicht nur für Rettungseinsátze, sondern auch für die vorbeugenden 
Massnahmen sollte eine Rettungsgruppe stets bereit sein. 
So bei der Bergwegerbaltung, wo sich immer einige eingefunden 
hatten, um Hand anzulegen. Auch als beim Bau der Gafadurastrasse auf 
einmal ein Stück Strasse «fehlte», konnte man deswegen nicht gleich die 
Touristen und den Wirt verhungern und verdursten lassen. 
Bei der 75-Jahrfeier des Fürstensteiges wurden an gefáhrlichen Stel- 
len zusätzliche Seile angebracht, da doch mit Massenandrang gerechnet 
werden musste. Das gleiche geschah auch bei der Begehung der Verbau- 
ung auf Alpila durch die Gemeinde Schaan. 
Mit der Suche nach verirrten vierfüssigen Rindviehern hat man schon 
manchem Hirt und Bauer geholfen. Auch ein Jäger, der seinen Hirsch 
oder Gamsbock weiss der Kuckuck wo geschossen hatte, musste ja 
schliesslich mit seiner Beute auch aus dem Tobel heraus oder von der 
Wand herunter. 
Als es noch keine Materialbahn zur Pfälzerhütte gab, wurden an 
einem Sonntag doch etliche Kubikmeter Schnee von LAV-Kollegen ge- 
schaufelt, um die Strasse von Gritsch bis zum Eck befahrbar zu ma- 
chen, wobei noch so richtige Hobby-Strassenbauer ihr Talent im Brük- 
ken- und Tunnelbau zeigten. 
Das Stichwort Strassenbau bringt noch eine weitere Geschichte. Für 
den Bau der Unterführung auf der Planknerstrasse mussten zuerst die 
Felsen gereinigt werden, da viel loses Gestein die Arbeiten gefährdete. 
Bei dieser guten Abseilübung wurde nicht nur mit dem Pickel hantiert, 
es kam noch zünftiger Sprengstoff zum Einsatz. 
Eine Arbeit besonderer Art wurde für die Gemeinschaftsantenne 
Balzers ausgeführt. Von der Bergstation auf der Mittagsspitze musste 
eine Nylonschnur über alle Felswände hinunter bis nach Balzers ausge- 
57 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.