Volltext: BR 1954-1979

   
  
  
Nach dem Krieg war ein kurzer Unterbruch beim Abbrennen der 
Höhenfeuer und der Krone, die damals auf Gafadura abgebrannt wurde. 
Dann ca. 1948 waren noch ca. 6 Begeisterte, die bereits als Schüler 
schon bei der«Gafadura-Krone» dabei waren, die Oel und Sägemehl und 
Holz und wiederum einige Kollegen mit auf die Gipfel nahmen und ein 
Feuer anzündeten, dies ohne bezahlten Znüni und zu Fuss vom Tal aus. 
Etwas später erhielten wir von der Regierung bengalische Feuer und 
ebenfalls wurde der Fakelzug durch den Fürstensteig wieder aktuell. 
Zum 50. Geburtstag unseres Fürsten wurde ein grosser Anlauf genom- 
men und gleich erstmals die Krone auf Tuass ausgesteckt. Die Kronen- 
brenner von Gafadura gaben ihre Erfahrungen zum besten und brann- 
ten das erste Mal die 130 Feuer zu einer schönen Krone. 
Die Tradition der Höhenfeuer und der Krone werden seitdem (1956) 
ohne Unterbruch von der Bergrettung organisiert. Noch zu erwähnen 
ist, dass sich bisher nie ein Unfall ereignete und Gott gebe, dass wir 
auch in Zukunft davon verschont bleiben. Es ist auch wichtig, dass je- 
der, der so ein Höhenfeuer abbrennt, ganz zu Liechtenstein steht und 
es nicht nur als reine organisatorische Leistung betrachtet. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.