Volltext: Strassenplan Eschen & Nendeln

» nn . X 
Ki un 
Nase 45 Y | 
ZA x 
ze — ö 
es fo ıy N „EM G. 
(it | i » “ 
m 
h NA 
D ; 
Eschnerberg n IFLN 
Au, I 
za HOHENWEG n SE ‚'Fd ; 
z=— ZUFAHRTSSTRASSE On 
++ GRENZE . 
0 PARKPLATZ A} 
BD INFORMATIONSSAULE 
Hi _ KIRCHE / 
> Ill BURGRUINE “ ; 
n AA HOHENANGABE 
v. + 
zZ 
# ; + ) 
de A ZRUG" 
= > x ot 7NO a- = 
SCHWE 3990 Q Sr = = = 
BE 1, am 5 ISIOTISCHET 
667 +4 - 
RR | (a . ® 
A IONCUWEO 
PS S 
- 1 “+ A 
/ 
. Die Gemeinde liegt an den auuvsıuangen des Eschner- 
I Derges mit südwärts freiem Blick auf die Rheinebene. Zu- 
zz sammen mit dem Weiler Nendeln hat Eschen eine Flächen- 
Io ausdehnung von 10,33 km? und 2366 Einwohner. 
N 
1 — 
N Su m5 Der Name Eschen kommt urkundlich erstmals im Karolin- 
/ ) "a®E ı A 4 Jischen Reichsgut-Urbar (831) in der Form „„Essane” vor. 
\lre Er ist vorrömischen Ursprungs und wird mit dem Wort 
= . eska”, d.h. Wasser, in Zusammenhang gebracht. 
In der Flur Belzebühl auf Eschner Gemeindegebiet wurde 
DA aine Anzahl Feuersteine gefunden. Sie werden von den 
N IP} 4 Fachleuten in die mittlere Steinzeit, etwa 5000 v.Chr., 
a x datiert und sind vermutlich die ältesten bisher gefundenen 
+r ; : SS 9 
mn + ELDKIRCH +++ Zeugen menschlicher Besiedlung im Fürstentum Liechten- 
7 . + + Stein. Andere, in der Fachwelt wohlbekannte, prähistorische 
] Y RA ++++ A Siedlungsplätze auf Eschner Boden sind der Malanser und 
ı + - ; der Schneller auf den Höhen des Eschnerberges. Die Über- 
; » este eines römischen Gutshofes wurden in Nendeln mit 
@ c St dem Spaten freigelegt. Im Mittelalter waren die Klöster 
( | Rn Pfäfers, St. Luzi zu Chur und St. Gallen im Eschner Gebiete 
© Degütert. 
SR zul ‘) Das Pfarrhaus (Eschner Pfrundbauten) stammt aus der 
Y » 2 ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts und wurde aus Anlass 
x / * = des Europäischen Denkmalschutzjahres 1975 nach alten 
Y 5 t < a/h Plänen und Ansichten renoviert. Dieses Haus ist ein kleines 
1 \AAU R EN Kulturzentrum der Gemeinde. 
\ SS 1974 erhielt Nendeln ein eigenes neues Postgebäude, 
. ke 3 = nachdem schon vor 111 Jahren, nämlich 1864, der erste 
Az 47048 zZ „u. k.k. Postexpediteur bestellt worden war. 
A % . 
“ ar 2 Dank seiner bevorzugten Lage in der verkehrstechnischen 
+ S Z 2 ZSD e Mitte des liechtensteinischen Unterlandes, konnte sich 
z % ® BE 5 Eschen recht früh industriell und wirtschaftlich entwickeln. 
% 
oL— @R ® Mit dem Wachstum der Industrie und des Gewerbes ver- 
2 * WEIHER zz grösserten sich auch die Probleme der Gemeinde. In den 
® a AS No letzten Jahren entstanden komplett neue Wohnviertel in 
'45 ba) 1/4 Sa — „a © = = Flux, in den Hanglagen des Eschnerberges und in Nendeln. 
; . + I zZ LS - Mit der Einwohnerzahl wuchs auch das Schulproblem. Es 
/ f 22a n ® x 2 mussten neue Schulen gebaut werden. 1955/56 die Real- 
xx A 440 schule in Eschen, 1975 die Volksschule in Nendeln. Ein 
z / x 4 neues Schulzentrum für das Liechtensteiner Unterland ist 
« SC HAA NWALD bereits im Bau. 1975 wurde der Sportpark Eschen-Mauren 
7 7 7 fertiggestellt. Auf dem Eschnerberg wurde in Zusammen- 
. & arbeit mit dem Historischen Verein und den Gemeinden des 
N / Liechtensteiner Unterlandes ein Höhenweg 
vn (Nebenstehende Karte) angelent 
4 ) 1 4 
\ Mm 
/ (pam Az zundwandervorschläge 
J 3 s 
; 2) 
Yı. % @ Signet: Schimmelreiter (1 1/2 — 2 1/2 Std.) 
; Parkplatz Post Bendern — Kirche — Krist — (Kurzvariante 
\e v über Stiegstrasse nach Gamprin und zurück) — Boja — 
| I Güggelhaldenwald — Salums — Stauden — Kratzera — Bühl - 
Z Fallpritschen — Bendern. 
7 Einstieg auch von Parkplatz Gemeindehaus Gamorin ode' 
von Ruggell. 
= I PS 
Ra 
zZ ; + SE 
. “ AP 2 ge 57 N A NENDELN FE Signet: Ammonit (Versteinerung) (1 1/2 — 2 1/2 Std.) 
i =_-. $ + + |. = . 
\&x € SZ Parkplatz Kirche Schellenberg — Ruine Alt Schellenberc 
, DS E + y> Nolla-Loch — Stauden (hier Zugang von Ruggell her) — 
H Z/ ı ANmS < 4 => Salums — Malanserwald — Lutzengüetle — Escherrütti — 
/ \ zZ Ja Wi Mi { ® < Lindholz — Parkplatz bei der Kirche Schellenberag. 
Z = Ga ei 
33 € w Do m 
4 5 Rome . u 
VO JDERN € KU ‚9 a ESCHEN D . Signet: Lutzengüetle-Krug (3/4 — 1 1/4 Std.) 
e + 4x v s Parkplatz Escherrütti- Lutzengüetle — Malanser — Güggel- 
T <_ hnaldenwald — Malanserwald — Parkplatz Escherrütti. 
A / VE Ss“ 7 
= N nn V 
g A a —— ( LI 
; . = = 7 Signet: Lindenblatt (1 — 2 Std.) 
EN Uxx E ri — ZA Parkplatz Escherrütti — Bühl — Berg — Lindholz — Burgruine 
} a SZ (Me NE i Neu-Schellenberg — und zurück über Lindholz — Escher- 
* x an NDE/ rütti-Parkplatz. 
rm ZN Der gleiche Rundweg mit diversen Einstiegmöglichkeiten 
2 z von Mauren und dem Parkplatz Schellenbera-Kirche. 
7} 
UP Don © 
DREI Signet: Ruine Neu-Schellenberg (1 1/2 — 2 1/2 Std.) 
I Sea Parkplatz Schellenberg — Kirche — Burgruine Neu- 
> 00 200 500 00 Schellenberg — Hinterm Schloss — (Einstieg von Mauren- 
a L ne | zZ N S De Sn Om Tils) - (Kurzvariante über Borscht direkt nach Hinter- 
HA AN Schellenberg) — Gantenstein (zweite Variante nach Hinter- 
. Schellenberg) - Landesgrenze — Rain — Hinterschellenberg 
- Rütti — Grischner — Parkplatz hei Kirche Schellenberg. 
; ) 
| _ A 
A ab s 
Zunu, Ben ‚undwandelv, „J Un, zundwanderweg Rundwanderweg } I 
Schimmel: ıutzenqüetle-Krug indenb \mmonit (Versteinerung) Ruine Neu- 
Schellenberg ) 
4 
| +
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.