Volltext: Heimatmuseum Triesenberg

Schnitztrog 
Die modernen Konservierungsmethoden, wie Sterilisieren, 
Tiefkühlen, kannte man früher nicht. Die einzige 
Möglichkeit, Obst für längere Zeit aufzubewahren, war 
das Dórren. Das Dürrobst wurde im sog. "Schnitztrog" 
(siehe Bild vom "Briiggli") aufbewahrt. 
Der "Schnitztrog" ist aus Holz angefertigt, rund zwei 
Meter lang, halbmeterbreit und ist ungeführ tischhoch. 
Oben kann ein Deckel abgehoben werden. Oeffnen wir 
diesen Deckel, so fällt uns eine Dreiteilung des 
Troges ( "drü Ghalt" ) auf. 
Im "Schnitztrog" wurden im allgemeinen gedörrte Birnen 
( "dürr Bira, Spitzala und Längala” ) und Apfelschnitze 
( "dürrÜepfelschnitz" ) zur Aufbewahrung eingefüllt. 
Somit ha£ten die Bauern Vorrüte für den Winter. 
Spéter, noch vor zwanzig Jahren, benützten die Berger den 
"Schnitztrog" nicht mehr zum Aufbewahren von Übst, 
sondern für Mehl, vorallem für das "Faàrlimàal'. 
Heute finden wir noch alte, verstaubte"Schnitztrôge" 
auf dem Estrich alter Bergerhäuser. 
ra
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.