Volltext: Heimatmuseum Triesenberg

der gleichen Fläche im Tal gediehen sei. 
Die Gerste wurde entweder zu Brot verbacken oder dann als Grütze 
und Brei gegessen. Besondere Bedeutung aber hatte die Gerste bei 
uns vor allem als sogenannte Suppengerste. Die Gerstensuppe ist 
in Triesenberg bei den Bauern vornehmlich im Winter heute noch die 
übliche Sonntagssuppe, in der das Schweinefleisch gekocht wird. 
Die Suppe kann auf zweierlei Arten zubereitet werden. Entweder 
wird dise enthülste Gerste mit Bohnen vermischt und mit Ger&ucher- 
tem gekocht oder nur enthülste Gerste wird mit grünem Rind- oder 
Schweinefleisch gekocht. Ám meisten ist heute noch die erste Art 
der Zubereitung verbreitet. 
Zum Gebrauch der Gerste in Suppen, musste diese zunachst von den 
Grannen enthülst werden. Solange es keine Mühlen gab, geschah 
dieses Enthülsen zu Hause durch Bearbeitung mit einem Stóssel 
in einem Mürsertrog, der sog. Gerstenstampfe. Der Mórsertrog ist 
ein ausgehóhlter, aufrechtstehender Baumstamm. Leider war der 
Holzstössel bei unserer Stampfe nicht mehr aufzutreiben. Gewôhn- 
lich wurde ein Stössel verwendet, der unten mit Eisen, meist 
platt gedrückten breiten Schuhnägeln, beschlagen war. 
(Dr. Wildhaber S. 186) 
Ueber die Art, wie dieser Gerstenmörser wirken sollte, konnte 
Dr. Wildhaber folgendes erfahren: 
Die Kürner müssen durch den fallenden Stóssel auseinanderge- 
jagt und nicht zerstossen, sondern enthülst werden. Sie müssen, 
indem sie der Mürserwand entlang hinauftreiben, rollen und zu- 
rückfallend sich aneinander reiben. Beim Fallen darf das Ende 
des 5tóssels in seiner tiefsten Lage den Boden des Mürsers nicht 
erreichen. Zur Schonung der Körner wird ein Làppchen auf den 
Morserboden gelegt. 
Bei unserer Gerstenstampfe handelt es sich also um ein Gerät, 
das nur zum Enthülsen der Gerste und zur Herstellung von Grütze 
diente und nicht um ein eigentliches Mahlgeràt. 
30
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.