Volltext: Heimatmuseum Triesenberg

Auch in Frastanz betrieb man das Flösserei - Handwerk. 
Die Fraschner (Frastanzer) kamen dann jeweils den Bergern 
entgegen und übernahmen das Holz bis in den “Rächa" in Frastanz. 
Man erzählt, dass die Berger bis zur Bättlerchuchi, (Orts- 
bezeichnung) ihr Holz begleiteten und dort meistens 
abkochten. 
Die Fraschner waren deshalb sehr viel in Kontakt mit den 
Triesenbergern, Sie hatten ein sehr gutes kameradschaftliches 
Verhältnis gehabt. Ein Frschner habe jeden Morgen folgendes 
Gebet verrichtet: All Schneuf und Atmzüg zu Gottes Ehra Amen. 
Manchmal war es auch nötig, dass die Flósser an ihren 
Arbeitsstätten übernachten mussten. Sie errichteten Hütten 
aus Rinde und Schlafgelegenheit hatten sie auf Tannenreisig. 
Ueber den Preis, fiir den das Holz verkauft worden ist, weiss 
man nicht mehr viel. Ein Triesenberger, bald Bo - jàhrig, 
berichtet nur noch, dass sein Aeti dann jeweils mit grosser 
Freude mit dem Zahltag heimgekommen sei. Einmal hatten sie, 
er sei als kleiner Bub dabei gewesen, an die 100 Klafter auf 
einmal fortgeschwemmt, Der Vater habe bis nach Frastanz 
müssen, dort habe er das Holz "im Racha" verkauft um den 
Preis von 720 Guldi. 
Am Wasserschloss sei einmal einer verunglückt. Es handelte 
sich um Max Gassner Nr. 13. (nach Gurtis ausgewandert 1880) 
Max Gassner verunfallte im Jahre 1904 beim Fl8ssen. Die 
Wassermasse habe ihn zwischen zwei grossen Steinen ein- 
geklemmt. Es sei tragisch gewesen, wie seine Freunde hatten 
zuschauen müssen. Da gingen einige und wollten Hilfe holen. 
Als sie aber noch einmal zurückgeschaut hatten, habe er sich 
gerade gelegt und sei in der Flut verschwunden und srtrunken., 
239
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.