Volltext: Heimatmuseum Triesenberg

Im Fensterwinkel befindet sich ein massivgebauter Tisch 
mit einer zweiseitigen Eckbank und zwei Stabelle - Stühlen. 
Darüber nimmt dér Herrgotswinkel seinen Ehrenplatz ein. 
Er ist mit farbigen Papierblumen geschmückt, die jedes Jahr 
auf Üstern erneuert wurden. Dem Herrgottswinkel brachten 
unsere Vorfahren besondere Achtung entgegen. Es war so 
Sitte, dass dieser beim Uebergang an einen andern Besitzer 
durch Erbschaft oder Verkauf nicht gewechselt und noch weniger 
verkauft wurde. 
Links ven der Türe ist ein bis zur Decke reichender, sin- 
facher Kasten eingebaut. Darin befinden sich ganz alte Bücher. 
An die Stelle dieses früher allgemein üblichen Wandkastens 
trat spüter der Glaskasten, mit allerlei Schmuckgegenstán- 
den, Andenken und Bildern. 
Gleich neben dem Kasten fällt uns das sog. "Schpeuztrücki" 
auf. (extra Beschr.) . Dem Kasten vorgelagert, zwischen 
Tisch und Kasten, steht das alte Spinnrad, genannt "Kunkel", 
In der Ecke hinter der Türe, der Feuerstelle der Küche 
zugewandt, nimmt ein imitierter, vierschrótiger Lehmofen 
seinen Platz ein. Auf zwei Üfenbaànklein, die den Warme- 
spender umgeben, steht eine Nàhmaschine. Unter den Bànk- 
lein befinden sich Stiefelknechte und aus Holz und Rind- 
horn angefertigte Schuhlüffel. 
Erwähnenswert ist noch das westseits unter der Fensterreihe 
stehende Kanapee. Die alten Berger nannten dasselbe 
"Fulenzer" oder auch '"Schraga". 
1e
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.