Volltext: Peter Kaiser

94 
  
Schule 
dien».”* Besonderes Augenmerk galt dem Erkennen von historischen 
Zusammenhängen. In der Schweizergeschichte wollte er «die fortschrei- 
tende Entwicklung des Lebens in seinen verschiedenen Richtungen 
anschaulich» machen und wenn möglich alles anhand der urkundlichen 
Quellen belegen.?? Die neuere Geschichte sollte ein «Gemälde von dem 
Ringen und Streben der Völker» zeigen. Es war nicht das Lernziel Peter 
Kaisers, die Schüler «eine grosse Strecke des historischen Gebietes durch- 
laufen» zu lassen. Sie sollten sich vielmehr, «wenn auch in einem kleinen 
Gebiete, zu Hause und zurecht finden». In der Realschule, deren Lernstoff 
weniger nach akademischen als nach praktischen Gesichtspunkten fest- 
gelegt war, lehrte Kaiser allgemeine Handelsgeschichte unter Einbezug 
der Folgen «auf die Bildung des Menschen, auf die Sitten, auf die Kul- 
tur».””* In methodischer Hinsicht gab Kaiser das Fach in freiem Vortrag 
ohne Lehrbuch,” weil nach seiner Überzeugung nicht das «tote Buch», 
sondern «das lebendige Wort des Lehrers» bilden solle. 
Im Fach Philosophie lehrte Peter Kaiser die Bereiche Logik und Anthropo- 
logie. Entsprechend seinem Grundsatz, dass «bei der Bildung der Jugend 
nie ungestraft verletzt» werde, und dass «Selbsterkenntnis der Anfang 
aller Philosophie» sei, suchte er das neue Wissen mit dem schon erworbe- 
nen zu verknüpfen."$ Es kam ihm darauf an, den Schülern den Menschen 
in seinem Verhältnis zu Gott, zur Natur und seinen Mitmenschen zu erklä- 
ren und ebenso im Verhältnis zu den eigenen Lebensstadien. Die Anthro- 
pologie sollte die Entwicklung des Geistes und des Lebens der Seele auf- 
zeigen. Kaiser berücksichtigte dabei, dass philosophische Gegenstände 
für die Schüler immer etwas Schwieriges seien, weil sie nicht handgreiflich 
sind, sondern «erst durch Denken von innen heraus entwickelt werden» 
müssen. Ziel war, alles Auswendiglernen zu vermeiden und «selbst den- 
277. Staatsarchiv Aarau: Kantonsschul- 
pflege I (2): Berichte über die Kurse an der Kan- 
tonsschule 1830, Nr. 6: Bericht Peter Kaisers 
272. Staatsarchiv Graubünden, Signatur B 
2072.7: Handschriftlicher Aufsatz Peter Kaisers 
über die «vollständige Durchführung von 
  
Pestalozzis Plan, die elementare Behandlung 
der Sprache betreffend. Iferten 1823», S. 17. 
273. Staatsarchiv Aarau: Kantonsschul- 
pflege I (2): Berichte über die Kurse an der Kan- 
tonsschule 1831/32, Nr. 7: Bericht Kaisers vom 
22. März 1832. 
274. Staatsarchiv Aarau: Kantonsschul- 
pflege I (2): Berichte über die Kurse an der Kan- 
tonsschule 1834, Nr. 9: Bericht Kaisers über das 
Winterhalbjahr 1833—1834 vom 12. März 1834. 
275. KIND: Kaiser, S. 17 f. 
276. Staatsarchiv Aarau: Kantonsschul- 
pflegeI(2): Berichte über die Kurse an der Kan- 
tonsschule 1830, Nr. 6: Bericht über den Unter- 
richt im Winterhalbjahr November 1829 bis 
April 1830. 
über das Sommerhalbjahr November 1834. 
278. Staatsarchiv Graubünden, Sign. B 
2072.6: Briefkonzept Kaisers an Johannes Nie- 
derer, Chur, 8. Dezember 1843. 
279. Staatsarchiv Aarau: SR Schulwesen, 
Band I, 1828—1832; fasc. 41. 
280. Staatsarchiv Aarau: Protokolle des Klei- 
nen Rathes, Bd. XXIV, 1829, S.515, und das Pro- 
tokoll des Kantons-Schulrathes. Angefangen 
den 24. Augustmonat 1824 und endet 8. Juni 
1831, sub 13. Oktober 1827. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.