Volltext: Peter Kaiser

haben. Mich hat’s geärgert.» Wie ausgeführt, hat Kaiser die Dokumente 
jedoch zurückerstattet. Die «Geschichte des Fürstenthums Liechtenstein» 
fand bei ihrem Erscheinen kaum einen breiten Markt. Den Nachbarn über 
der Grenze konnte die Geschichte des kleinen Fürstentums wenig interes- 
sieren. St. Gallen hatte mit den «Geschichten» des Ildefons von Arx schon 
eine Darstellung der Landes- und Kantonsgeschichte erhalten.*?! In Vor- 
arlberg, wo Josef von Bergmann Vorziigliches leistete,**> lag im Unter- 
schied zu Liechtenstein landesgeschichtliche Literatur vor. Graubünden 
wiederum hatte eine reiche historiographische Tradition und erhielt ein 
Vierteljahrhundert nach Kaiser erneut eine umfangreiche churrátische 
Geschichte aus der Feder des Peter Conradin von Moor.*? 
Historiographisch betrachtet war Liechtenstein ein unbeschriebenes Blatt, 
wenn man vom Eschner Chronist Johann Georg Helbert absieht. Dieser 
hatte als erster Geschichtsschreiber Liechtensteins in eigenständiger Form 
die Ereignisse von 1778 bis 1813 beschrieben und seinem Text einen Aus- 
zug aus Johann Georg Pruggers Feldkircher Chronik aus dem Jahre 1685 
vorausgeschickt.?* Die Einwohnerschaft des Fürstentums selbst, von Kai- 
serin seinem Brief «An meine Landsleute»*? vom November 1848 als «ein 
kleines armes und in vielen Dingen unwissendes Vólklein» bezeichnet, 
hatte in der wirtschaftlich und politisch drückenden Situation am Vor- 
abend der Revolution von 1848 andere Sorgen. 
Die allgemeine Situation liess Peter Kaiser sein Werk in einem eher resig- 
nierten Ton schliessen.99 Die dauernden, sich alle hundert Jahre wieder- 
holenden Regierungswechsel seit dem Aussterben der Vaduzer Linie der 
Grafen von Werdenberg-Sargans, und die damit verbundenen Neuerun- 
gen hátten in allen Bereichen «mehr zum Nachtheil als zum Vortheil ein- 
gewirkt». 
Verbreitung 
189 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.