Volltext: Peter Kaiser

17. Jahrhundert gehend, lagen jedoch schon gründliche und recht verläss- 
liche Werke von Chronisten und Geschichtsschreibern vor. Kaiser beab- 
sichtigte nicht, eine streng wissenschaftliche Arbeit zu schreiben und ver- 
zichtete deshalb auf einen detaillierten Anmerkungsapparat. Er wollte «in 
einem anschaulichen Gemälde die entschwundenen Zeiten und Dinge 
vor Augen» stellen."? Das Werk hatte zum Ziel, den Weg aufzuzeigen, den 
Land und Leute in der Geschichte zurücklegten, wie das Volk seine 
Rechte erworben hatte, um deren Bewahrung es, wie Peter Kaiser darstellt, 
gegen die Landesherrschaft je länger je mehr kämpfen musste. Er fürchtete 
auch die damals im Vormärz noch heikle historiographische Auseinan- 
dersetzung mit dem 18. und beginnenden 19. Jahrhundert wie auch mit 
der damaligen Landesherrschaft nicht. Das führte dazu, dass ihm die Kri- 
tik «Vorliebe für demokratische Einrichtungen», «einseitige Parteigrund- 
sätze» und «ungenügende Kenntnis des massgebenden Quellenmate- 
rials» vorwarf."/é 
Kaiser betrachtete das Land Liechtenstein, welches «nur ein hóchst unter- 
geordnetes und lokales Interesse in Anspruch nehmen» kónne, aber doch 
«ein selbständiger Körper» sei, nicht isoliert, sondern setzte es in den grós- 
seren Zusammenhang der Geschichte Churrätiens und in Beziehung zu 
den Nachbarschaften Graubünden, St. Gallen und Vorarlberg."? Das Werk 
ist in drei Bücher und jeweils thematisch in sich geschlossene Kapitel 
unterteilt. Das erste Buch umfasst die Geschichte Churrátiens bis zur Bil- 
dung der Grafschaft Vaduz (1342) Das zweite Buch beschreibt die 
Geschichte dieser Grafschaft sowie der Herrschaft Schellenberg vom 
Beginn des 14. Jahrhunderts bis zur Zusammenfassung der beiden Terri- 
torien in der Hand der Fürsten von Liechtenstein. Das nur etwa 70 Seiten 
umfassende dritte Buch untersucht die Geschichte des Fürstentums 
Inhalt 
181 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.