Volltext: Peter Kaiser

Geschichte Liechtensteins von 1815—1848 bzw. 1848—1866 Kaisers politi- 
sche Tätigkeit ins Blickfeld. Zwei neuere Arbeiten befassen sich mit seinem 
historiographischen Werk (Brunhart 1989) und mit seiner Bedeutung für 
Graubünden, die letztere 1989 von Martin Bundi verfasst. Neben diesen 
Schriften konnte auf verschiedenes, nicht ediertes Quellenmaterial 
zurückgegriffen werden, dessen Existenz — in erster Linie durch die 
Arbeit von Robert Allgäuer — zwar zum grossen Teil bekannt, jedoch erst 
zum kleineren Teil ausgeschöpft war. Fürstl. Rat Robert Allgäuer hat ent- 
scheidendes Verdienst daran, dass Peter Kaiser in neuerer Zeit wiederent- 
deckt wurde und sich die Forschung seit seinen «Beiträgen zu einer Bio- 
graphie Peter Kaisers» 1964 vermehrt und nicht zuletzt auf seine 
konkreten Anregungen hin mit Leben und Werk Kaisers befasst. 
1993 erschien zum Gedenken an den 200. Geburtstag Kaisers eine von 
Peter Geiger herausgegebene Sammlung von Referaten, die anlässlich des 
jährlich vom Liechtenstein-Institut durchgeführten «Peter-Kaiser-Vortra- 
ges» gehalten worden waren. Der Schreibende befasste sich dabei mit der 
Biographie, dem Herkommen und Bildungsweg Kaisers, Peter Geiger 
sprach zum politischen Wirken und Nachwirken, Dieter Langewiesche 
ortete den Standort als Politiker und Ursula Germann-Müller beleuchtete 
die pädagogische Wirksamkeit. Der im Oktober 1993 allzufrüh verstor- 
bene Volker Press schliesslich hatte sich in seinem Referat mit dem Histori- 
ker Peter Kaiser und der Entdeckung des liechtensteinischen Volkes 
befasst. Die Vorträge vertieften und differenzierten das Wissen um Peter 
Kaiser. Da sich die vorliegende Studie zur Zeit des «Peter-Kaiser-Vortrages» 
schon im Druck befand, konnten die Referate nur teilweise einfliessen. 
Persönlich danken möchte ich Herrn Fürstl. Rat Robert Allgäuer für Unter- 
stützung und wichtige Hinweise, ebenso Herrn Fürstl. Sanitätsrat 
Vorwort 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.