Volltext: Peter Kaiser

  
  
  
  
Einbürgerung 
in Graubünden 
154 
betrachtete er noch im Mai 1849 gegenüber seinem Aarauer Freund 
Rudolf Rauchenstein die Aussichten Deutschlands und Europas trotz 
zeitweiliger Sonnenblicke als trübe."" Er plädierte für die geduldige poli- 
tische Arbeit und das Erkennen dessen, was dem Einzelnen und der 
Gemeinschaft dienlich ist. Man müsse sich an das halten, «was dem Leben 
des Staates wie des Individuums nur allein unsern Werth verleiht und wie 
die Juden, das Heil nicht erzwingen wollen, sondern es geduldig erstre- 
ben und erwarten». Ein Jahr später, im März 1850, zeigte er sich von den 
politischen Entwicklungen immer noch wenig begeistert. Es sei deshalb — 
auch im Hinblick auf Zukünftiges — wichtig, seine Vergangenheit zu ken- 
nen. Weil die Gegenwart «wenig Erhebendes» biete, sei derjenige glück- 
lich zu schátzen, «der wenigstens auf seine Vergangenheit mit Freude 
zurückblicken kann: er hat in der Erinnerung einen Schatz, der ihm die 
Zukunft leichter macht». Der Wert des Lebens beweise sich darin, dass es 
«weiser und besser» mache. Leben und Tod, die «zwei grossen Geheim- 
nisse oder Offenbarungen von Geheimnissen», bildeten den Menschen 
und seine Geschichte.?? Die Vergangenheit sei ein Spiegel. 
Welche anerkannten Verdienste sich Peter Kaiser um den Kanton Grau- 
bünden erworben hat, beweist seine Einbürgerung im Jahre 1856. In die- 
sem Jahr hatten «vaterlàndisch gesinnte und um die Jugenderziehung 
interessierte Mànner» angeregt, Peter Kaiser das Ehrenbürgerrecht der 
Lugnezer Gemeinde Vigens zu schenken. Die Gemeinde kam dieser 
Anregung am 30. Dezember 1855 «in Anerkennung und als schwache 
Bethonung seiner ausgezeichneten Verdienste» um den Kanton Graubün- 
den nach. Das Gemeindebürgerrecht bedingte jedoch, wie umgekehrt 
auch, den Besitz des Kantonsbürgerrechtes, dessen Verleihung in die 
Kompetenz des Grossen Rates des Kantons fiel. Im Namen der Gemeinde 
427. Staatsarchiv Aarau, Nachlass Rudolf gehalten. Danach sei er in Aarau als Lehrer tátig 
  
Rauchenstein, Mappe I/K: Kaiser an Rauchen- 
stein, St. Luzi, 4. Mai 1849. 
428. Staatsarchiv Aarau, Nachlass Rudolf 
Rauchenstein, Mappe I/K: Kaiser an Rauchen- 
stein, St. Luzi, 11. Màrz 1850. 
429. Staatsarchiv Graubünden IV 25 g 4: Ein- 
bürgerung Peter Kaisers in Vigens 1856; ein- 
schlägige Akten wie auch eine Abschrift des 
Gesuchs im LLA Materialien Peter Kaiser 
(Sammlung Allgäuer) — Rudolf JENNY: Staats- 
archiv Graubünden. Einbürgerungen 1801— 
1960 nach Personen, Gemeinden und Jahren. 
IL. Teil: Regesten/Verzeichnisse. Chur 1965, 
S. 219. 
430. Kaiser sei nach der Tätigkeit in Yverdon 
nach Genf gegangen, «wo er wieder den Wis- 
senschaften lebte». Er habe sich mehrere Jahre 
«in dieser durch Kunst, Wissenschaft und 
Patriotismus bekannten Schweizerstadt» auf- 
gewesen. 
431. Staatsarchiv Graubünden IV 25 g 4: Ein- 
bürgerung Peter Kaisers in Vigens 1856; Staats- 
kanzlei an Peter Kaiser, Chur 4. Juli 1856 
(Abschrift LLA Materialien Peter Kaiser); 
Staatskanzlei an die Gemeinde Vigens, Chur 
26. Juli 1856. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.