Volltext: Peter Kaiser

Peter Kaiser gehört zu den herausragenden Gestalten der Geschichte des 
Fürstentums Liechtenstein. Er ist, vielleicht zusammen mit dem Kompo- 
nisten Josef Gabriel Rheinberger, die berühmteste Persönlichkeit geblie- 
ben, die das kleine Fürstentum hervorgebracht hat. Geboren zu Beginn 
der Kriege gegen das revolutionäre Frankreich, erlebte Peter Kaiser die 
Restauration, die Julirevolution 1830, welche «eine so bedenckliche Auf- 
regung und endlich den gewaltsamen Umsturz der alten Ordnung» (Kai- 
ser) brachte, weiter den Aufbruch des Liberalismus, die Regeneration und 
die Entstehung des schweizerischen Bundesstaates. Kaiser galt den staatli- 
chen Behörden Liechtensteins als «Vorwisser und Urheber» der revolutio- 
nären Bestrebungen im Fürstentum 1848, er sah den Sturz des Systems 
Klemens Metternichs und erlebte die Frankfurter Nationalversammlung 
und das beginnende Zeitalter der bürgerlichen Nationalstaaten, die heute 
wieder Gegenstand politischer Diskussionen geworden sind. 
Oft befand sich Peter Kaiser an Dreh- und Angelpunkten der damaligen 
Ereignisse, an Orten, von denen starke Impulse zur Veränderung ausgin- 
gen, etwa in Aarau 1827—1835, oder wo verschiedene Strömungen zusam- 
mengefasst und in eine für alle geltende Neuordnung gegossen werden 
sollten, etwa in der Frankfurter Paulskirche 1848. Weniger bekannt, in 
ihrer Wirkung jedoch unmittelbarer und zum Teil tiefer, waren seine 
Tätigkeiten im beruflichen Alltag. 
Seinen Ruf begründete Kaiser als Historiograph Liechtensteins und 
Rätiens, als politischer Führer während des Jahres 1848 in Liechtenstein, 
und als berufener Pädagoge. Erzieher war er nicht nur von Berufs wegen, 
sondern auch durch sein Interesse, den jungen, unfertigen Menschen zu 
Selbstverantwortlichkeit und Selbstbestimmung heranzubilden. Den 
Ruhm als Historiograph trägt seine 1847 erschienene «Geschichte des 
Vorwort 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.