Volltext: Peter Kaiser

  
114 
  
Tätigkeit 
Der Schulrat in Chur vermochte sich schliesslich gegen den bischöflichen 
Hof durchzusetzen und konnte Peter Kaiser erst provisorisch, dann fest 
anstellen.“ Kaiser beklagte sich jedoch, dass er zuviel für Aushilfen her- 
angezogen werde und dadurch die Fächer, für deren Unterrichtung er 
angestellt war, kaum mehr erteilen konnte. Kaiser durfte ausserdem nur 
noch in einer unteren Klasse unterrichten,°*! was alles seinem Anstel- 
lungsvertrag zuwiderlief. Die Verlegung der Schule und die zwischen 
Schulrat und geistlicher Behôrde abgefasste Konvention hatte sich für Kai- 
ser als nachteilig erwiesen. Seine in Disentis sicher gewordene Stellung 
war erschüttert, und die Opposition sah die Gelegenheit, in seiner Person 
«das Prinzip und die Sache selbst» anfeinden und unmôglich machen zu 
kónnen. Trotz allem erklárte er seine Bereitschaft zur Mitarbeit,?*? zumal 
nach seiner Ansicht die Ehre «im Bewusstsein des Guten, was man gewollt 
und vollbracht hat» liege und so keiner Minderung oder Mehrung fáhig 
sei. Die Position Peter Kaisers verbesserte sich jedoch in den kommenden 
Monaten und Jahren. 
1842 wurde Kaiser zum Vizerektor ernannt. Wáhrend der Schuljahre 1849 
und 1850 bekleidete er wieder das Amt des Rektors. In diesen Jahren 
wurde die 1850 verwirklichte Vereinigung der katholischen Kantons- 
schule mit der reformierten vorbereitet. Der Rektor bezeichnete seine 
Stelle damals als «einen beschwerlichen Wirkungskreis».?9 Er stellte beim 
Erziehungsrat im Februar 1850 den Antrag, von seiner Neuwahl zum Rek- 
tor und Moderator abzusehen.^ Als er trotzdem wieder die Schülerauf- 
sicht zu übernehmen hatte, gelangte er erneut an den Erziehungsrat mit 
der Bitte, ihn von der Beaufsichtigung der Zóglinge, der Moderatur, zu 
befreien, zumal seine Gesundheit angeschlagen sei. Auch wünschte er nur 
noch in den oberen Klassen unterrichten zu dürfen.?? Tatsächlich wurde 
340. Vgl. Der Schulrat an das bischófliche 347. Rede zum Schluss der beiden Kantons- 
Ordinariat, dat. 5. Januar 1843 (Konzept). schulen. IN: Bündnerisches Monatsblatt 1850, 
341. Staatsarchiv Graubünden (Chur), Sign. S. 107—111. 
XIL20.C,8: Peter Kaiser an Alois de Latour, 
Chur, 19. November 1842. 
342. Peter Kaiser an Alois de Latour, Chur, 
8. Dezember 1842; Staatsarchiv Graubünden, 
Sign. XII.20.C,8. 
343. Peter Kaiser an Rudolf Rauchenstein, 
St. Luzi 4. Mai 1849; Staatsarchiv Aarau: Nach- 
lass Rudolf Rauchenstein, Mappe I/K. 
344. Peter Kaiser an den Prásidenten des 
Erziehungsrates, St. Luzi, 8. Februar 1850; 
Staatsarchiv Graubünden, Sign. XII.20.C,8. 
345. Peter Kaiser an den Präsidenten des 
Erziehungsrates, St. Luzi, 7. April 1851; Staats- 
archiv Graubünden, Sign. XII.20.C,8. 
346. Schreiben der Behórde vom 17. August 
1851; Staatsarchiv Graubünden (Chur), Sign. 
XIL.20.C,8. 
  
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.