Volltext: Abschreibungen, Rückstellungen, privilegierte Warenreserven nach liechtensteinischem Recht

Rückstellungen - Arten / Forschung & Entwicklung Seite 65 
  
d) 
Fonds für Forschung und Entwicklung 
Die Bildung von Rückstellungen für Forschungszwecke ist grund- 
sätzlich nur dann zulässig, wenn tatsächlich Forschungsarbeiten 
betrieben werden oder bevorstehen. Rückstellungen für blosse Ent- 
wicklungskosten und dergleichen sind dagegen abzulehnen”. In der 
Praxis des DBG werden Rückstellungen für künftige Forschungs- 
und Entwicklungsaufträge an Dritte bis zu 10% des steuerbaren 
Geschäftsertrages, insgesamt jedoch höchstens bis zu CHF 1 Mio. 
als geschäftsmässig begründet anerkannt (siehe Anhang H). Höhn 
erwähnt hiezu, dass es sich von der Sache her gesehen bei derarti- 
gen Rückstellungen nicht um Rückstellungen im eigentlichen Sinn 
handelt, sondern eher um Rücklagen, da der hiezu gebildete Auf- 
wand in keinem Zusammenhang mit den Aufwendungen der abge- 
schlossenen Rechnungsperiode steht?. 
In Art. 78 SteG wird festgehalten, dass die Regierung - soweit es die 
wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern - eine Verordnung erlassen 
kann, die die Bildung von Entwicklungs- und Forschungsfonds 
näher regelt. Bis heute ist eine solche Verordnung nicht erlassen 
worden. Ähnlich wie bei der Rückstellung für die Bildung von 
Arbeitsbeschaffungsreserven® lässt die liechtensteinische Steuer- 
verwaltung auch hier eine Rückstellung grundsätzlich nicht ohne 
weiteres zu”. Es ist sicherlich ratsam, einen entsprechenden 
Rückstellungsbedarf vorher mit der Steuerverwaltung abzustim- 
men. 
  
67 H. Masshardt, Kommentar zur direkten Bundessteuer, 2. Auflage 1985, Seite 322 
Ernst Höhn, Steuerrecht, 5. vollständig überarbeitete Auflage 1986 
68 
69 
70 
siehe c) 
Die liechtensteinische Steuerverwaltung anerkennt Rückstellungen i.d.R. nur dann, 
wenn eine unmittelbare Verlustgefahr nachgewiesen werden kann und dadurch nicht 
bloss eine Vorverlagerung von Aufwandposten bezweckt wird. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.