Volltext: Abschreibungen, Rückstellungen, privilegierte Warenreserven nach liechtensteinischem Recht

Rückstellungen - Gründe Seite 57 
  
2.24. Rückstellungsgründe 
Gründe, welche zu zukünftigen Geld-, Güter- oder Leistungsabgängen 
führen, für welche Rückstellungen zu bilden sind, lassen sich wie folgt skizzie- 
ren: 
e rechtliche Verpflichtungen gegenüber Dritten, 
e Verpflichtungen gegenüber Dritten ohne rechtliche Grundlage und 
e Verpflichtungen des Unternehmens gegenüber sich selbst. 
a) Rechtliche Verpflichtungen gegenüber Dritten 
(= Verbindlichkeiten) 
Hierbei handelt es sich um den klassischen Grund für die Bildung 
einer Rückstellung. Diese Art der Rückstellung wird in der Praxis 
häufig auch als Verbindlichkeits-Rückstellung bezeichnet. 
Verbindlichkeiten dieser Art entstehen entweder aus Vertrag, 
Gesetz, unerlaubter Handlung oder ungerechtfertigter Bereiche- 
rung. Selbstverständlich gehôren dazu auch offentlich-rechtliche 
Verpflichtungen, welche entweder in Abgabeverpflichtungen oder 
Auflagen bestehen. 
Zu den Verbindlichkeits-Rückstellungen zühlen auch die Rückstel- 
lungen für «drohende Verluste aus schwebenden Gescháften». Als 
«schwebend» werden Gescháfte bezeichnet, bei welchen beide Ver- 
tragsparteien ihre Leistungen noch nicht oder zumindest erst teil- 
weise erbracht haben. Tritt nun eine wertmássige Differenz zu La- 
sten des Bilanzierenden auf, so ist in Hóhe dieser drohenden 
Verluste eine entsprechende Rückstellung zu bilden. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.