Volltext: Abschreibungen, Rückstellungen, privilegierte Warenreserven nach liechtensteinischem Recht

     
    
Rückstellungen - Definition gemäss Steuerrecht 
  
Diesen Regeln folgend sind somit nebst den bereits erfassten Verpflich- 
tungen gegenüber Dritten auch 
e die sicheren Verbindlichkeiten in ungewisser Höhe 
(z.B. Pensionsrückstellungen), 
e ungewissen Verbindlichkeiten in feststehender Hóhe 
(z.B. Bürgschaftsverpflichtungen) 
e sowie ungewissen Verbindlichkeiten in ungewisser Hóhe 
(z.B. Garantierückstellungen) 
entsprechend als Rückstellung unter den Passiven einzustellen. 
2.1.4. Im Steuerrecht 
Das Gesetz vom 30. Januar 1961 über die Landes- und Gemeindesteu- 
ern? verwendet in der heutigen Fassung ebenfalls den Begriff «Rückstellun- 
gen», wobei als Voraussetzung für deren steuerliche Zulássigkeit die wirtschaft- 
lichen Verhältnisse genannt werden. Eine allgemein gültige Definition fehlt 
jedoch auch hier. 
Die Regierung hat am 4. April 1968 eine Verordnung erlassen?, welche 
die steuerbefreiten Rückstellungen näher regelt. Darin wird zwar unterschieden 
zwischen «allgemeinen Rückstellungen» sowie «Rückstellungen für drohende 
Verluste auf Forderungen», jedoch eine eigentliche Begriffsdefinition fehlt auch 
hier vollstándig.» 
52 siehe auch aktuelle Textausgabe «Das liechtensteinische Steuergesetz» von A. Fuchs- 
Ospelt, erháltlich über den Buchhandel oder beim Bonafides Verlag, Vaduz. 
53 LGBI. 1968/12 ausgegeben am 11.4.1968 (siehe Anhang G, Seite 131ff)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.