Volltext: Nach Amerika!

Dubuque am Mississippi 
(im Hintergrund); die 
Darstellung stammt aus 
dem Jahr 1897 
    
  
Ea 
DUBUQUE, IOWA. 
anergebiet, da diese aber keine Verwendung fiir das Schwermetall hat- 
ten, verkauften sie Dubuque einen 21 Meilen langen Landstreifen am 
Westufer des Mississippi und gaben ihm so die Móglichkeit, das Blei- 
vorkommen abzubauen. Nach dem Tod Dubuques gelangte das Berg- 
werk in den Besitz einer Gesellschaft, die den Abbau forcierte und 
- sehr zum Missfallen der Indianer - immer mehr weisse Bergleute 
ansiedelte. Um 1830 zählte der Ort bereits 3'000 Einwohner und galt 
als wichtiger weisser Brückenkopf am Westufer des Mississippi. "* 
Wenige Jahrzehnte zuvor war das Gebiet beidseits des Flusses noch 
vóllig von den Indianern beherrscht gewesen; 1804 aber hatten diese 
in einem umstrittenen Vertrag alle Gebiete östlich des Mississippi an 
die Vereinigten Staaten abgetreten. Da nicht alle Stämme mit diesem 
Vertrag einverstanden waren, kam es in der Folge immer wieder zu 
Scharmützeln zwischen Indianern und Bundestruppen. Am Höhe- 
punkt der Auseinandersetzungen fielen die Indianer 1831 unter 
Führung des Häuptlings Black Hawk (Schwarzer Falke) in Illinois ein. 
Die schweren Kämpfe endeten mit einer Niederlage Black Hawks. Sie 
hatten nicht nur 500 Indianern und 200 Weissen das Leben gekostet, 
sondern führten auch zu einem weiteren Landverlust für die Indianer. 
Im Friedensvertrag von 1832, der als Black Hawk Purchase in die 
Geschichte eingegangen ist, mussten die Indianer gegen bescheidenes 
Entgelt am Westufer des Mississippi einen fünfzig Meilen breiten Strei- 
fen abtreten, und zwar entlang der gesamten Grenze des heutigen 
Iowa. Das Gebiet umfasste rund sechs Millionen Acres, die am 1. Juni 
1833 zur Besiedlung freigegeben wurden.‘ 
Liechtensteiner in Amerika 69 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.