Volltext: Nach Amerika!

  
  
VII. Liechtensteiner in Amerika 
«Dubuque ist die schänst-gelegene und kompaktest gebaute Stadt am 
oberen Mississippi. Schon in den 50er Jahren machte die Stadt mit 
ihren soliden Geschäftshäusern einen imponirenden Eindruck vom 
Mississippi-Fluss gesehen. Die eng gebaute Stadt, hinter der sich die 
400 bis 500 Fuß hohen Hügel erheben, denen sich die Thurmspitzen 
der Kathedralen und der vielen Kirchen vergeblich zu nähern suchen, 
gewährt einen malerisch-schönen Anblick. Die Main-Straße, die 
Hauptstraße der Stadt, ist über eine Meile lang und mit stattlichen 
Geschäftshäusern auf beiden Seiten bebaut. Von der Bergspitze am 
oberen Ende der Straße aus gesehen bekommt man eine Ansicht von 
der Stadt und dem Mississippi-Thal, wie man nirgendswo eine herrli- 
chere finden kann. Julien Dubuque, der französische Gründer der 
Stadt besaß außer seiner Abenteuerlust und Beutegier auch Sinn für 
Naturschönheiten, das hat er bewiesen, indem er sich hier unter den 
Indianern niederlieB.»"”" 
1788 hatte der Frankokanadier Julien Dubuque (1762-1810) in 
einer felsigen Hügelkette, rund fünf Meilen vom Westufer des Missis- 
sippi entfernt, bleihaltiges Gestein entdeckt. Der Hügel lag im Indi- 
CD 
Elen 
    
T Compiled and. 
  
  
       
   
3 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
u's! DUBUQUE & VECENEEY Sues - 
Dubuque und Umgebung 
im Jahr 1858; die Sied- 
lung Guttenberg befindet 
sich am oberen Bildrand 
links 
iwl by H.DE WER'TIUERN. unn 
lixhed by DE x I e. = E 
  
  
  
  
  
68 Auswanderung im 19. Jahrhundert 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.