Volltext: Nach Amerika!

  
  
«Liechtensteiner 
  
  
  
  
Zeutgniß. 
; Havre, am 8. Oftober 1880. 
Mir Endesgefertigte erfíüten Biermit, baB, naddem wir fämmtlid) mof(befalten in 
Volksblatt», 15. Oktober 
1880 und 4. Juli 1884 
(unten) 
Havre angefommen find und fowohl die Behandlung [8 SBerpifegung nidjt8 yu münjdjen 
übrig ließ, infoweit al8 e3 in‘ Anbetracht des billigen Paffagepreifes môglid war, nach 
unjerer Ueberzeugung 
Rommel it. m in 
err Ehrijtian Etter in Chur als Agent und fo aud) bag Haus 
fel feinen Berpflichtungen degen und bid hieher auf das BVoll- 
fonmenfte gerecht geworben ift und wir dad Haus Rommel w. Comp. jorwohl al8 auch 
insbefondere Hrn. Etter, Agent in Chur Anderen nur anf3 Befte empfehlen können. 
olgen unfere eigenbändigen UnterfOriften : 
Geiler: Sole, 
Studer Wilhelm, 
n n 
gem. f. E. Finanzwadh-Auffeher. 
" 
Anton Frid. Karl Frid. Bernhard Frid. 
Leta” Steger. 
zumeist in Basel, aber auch in St. Gallen 
und Chur domiziliert und hatten im St. Gal- 
ler Rheintal und in Vorarlberg ihre Agen- 
ten. Einer von ihnen, Meinrad Gabriel aus 
Feldkirch, hielt eine Zeitlang «jeden Sonn- 
und Feiertag, von 9 Uhr Vormittags bis 2 
Uhr Nachmittags, im Gasthause zur «Posb 
in Schaan» seine Sprechstunden ab.'?? 
Das Auswanderungsgeschäft war lukra- 
tiv, aber die Konkurrenz hart. Entspre- 
chend intensiv warben die Agenturen um 
Passagiere. Ihre Inserate im «Liechtenstei- 
ner Volksblatt» machten mitunter mehr als 
die Hälfte des Anzeigenraums aus. Dabei 
überboten sie sich in ihren Annoncen: 
Während der eine erfahrene Reisebeglei- 
tung bis zum Einschiffungshafen oder gar 
bis New York zur Verfügung stellte,? ver- 
sprach ein anderer: 
erhàlt 
«Jeder Passagier 
neue Matratzen, neue  wollene 
Decken und neues Ef- und Trinkgeschirr, 
welche ihm nach Beendigung der Reise 
alle offuung 
rei Tage mit + 
nan, ré fünnc 
dauern, bani 
mcn nnb boi 
sjttid) qeitátictc 
— bie bunipie © 
  
ender Schmerz 
aciden geltend, 
anbenbé Ropis | 
dere” Leidende 25 
nit Schreden& 
m fic glauben 5 
eu qu fepet LS 
ren gegangei; 
rady Crtüjdjen = 
Ibcgciaern mit 25 
if man midi 
m, — Welche 
ofi, boh au 
Wt. 
Gebete fant, 
1, foubern um; 
eien au Gott 1 
duellen Ste / 
ünpunddreißig, 
Simmern wid | 
» alle Auderei 
tiet eine Art 
mr nod) mit 
cin. unjetigec 
xor vow ferre y 
. giat iuen | 
Tejt- ieen im 
ie gt neuem / 
fdylagen lange | 
1 fi au vere 
fangfam naht. 
FUSE in ber Mimide, und bic, Arbeit des 
1 S(uffidjt inb in fleinen Suantitdten, aber 
1 Berner bixelte Stoftverbinbung 
     
  
    
  
-Schnellpoftdampfern vereifen, laffe id) bis ; 
    
Syn 2Wivigshanje, SHerpender: 
fein, wad gible qu cfjen?”  Wirthdodite 
Fein: © Br hawwe gefdtadi, nine Herren, 
Se fünné alles Damme, was €. Schwein 
biete tank, 
Dergend war in bedngftigender Wife vers 
langfamt. B RÀ 2, 
Die Stranten erhalten unter fleengiter 
Ameria. 
Megen Auskunft über die Reife nad Nord- und Stid- 
Amerika bin id jeden Sonn: und Feiertag, von 4 Uhr 
Kormittags bis 2 Npr Nahmitlagé, im Safhaufe jur Frost in Schaan 
3t. trejjeu. Ni. Gnhricl. 
= 3 zSSertreter 
der beiten nub renonurirteften Poftdampfer-Yinieu. 
Alusmanoerer! 
Morddentfder Lloyd 
— Grübte WXoltbamotidifíjatrtezdcicffid)aft — 
nach Amerikn. 
ms Beförderung mit Schuclidampfern. mmm 
Sieifebauer nad New: Port 8 Tage. 
nad Baltimore. New Orleans, Galvefton, Rio de Janeiro, 
Montevideo, uenes Ayres. 
Wegen Augfunft und Neifeallord wende man fid) am die Gencral-Agentur von 
  
$8. Yreucmann jgr., Baicl, Bentrafpfag Ne. 6, oder 
FE. J. Danler in Feldkirch, 
5 Gafthof zum „Ochien”. 
; Mad Kundmachung 
{ s st : Montag dent 14. Juli v. I, Nadymittags 
— nt e 1 1 A a 16 lbr, wird bas Magerben der Hürftl. 
Cy A AV Ce. | Edtopticitu an Sxeiflbictenbe vecfauit 
I Rauflujtige 1offen fit baber am obigen 
= Größere Sejellichaften, welche mit den - Tage jur fefigeiesten Stunde beim Badbuger 
folgenden rñhmtidft befannten Cinard. Shiebftand cinfinden. 
Vaduy am 9. Suli 1884. 
giirfit. L. gorftamt. 
. Brant. 
Mauren, 
   
ur Cinfhifiung durdy vertraute Führer 
Leite. © 
Manren. 
m" Wer sMit 20. d 
síjmia . 
2i i 27. EES ei i y 
wird fanggé- "o €trbla uguft 8. i { f ch f 
ür „Mchtung“ | zu dem Außerft ermäßigten Preife von 4 | X e. 
at unb Cte | 
liegen, dringt | 
tet ign, bem | 
und deutlicher, * 
Lebensflamme 
f cin banges 
fit der Lele 
und verläßt 
Hunden einge: 
dem, wie ere 
xijeumbbreipig 
crablicB, fanb > 
mbce fil in 
Rebalieur: 36. Stbeinberger. Drud von J. Rubn in Buda, 
} Zelegraphliher Nursberidit von Mien | 
vom 9. Si im 
  
s 6 1" Sch made dem gechrien Publitum von 
4 | Mauren und Umaebung die ergebenfte 
I. "ne vaf id nádjlem E»ountag ben 
, e. 8R. meine Reitiqule beim _ Hiriden” 
einfhlichlich Gepäck, Belöftigung, Logis und | IUT Veluftiqung aufgefiell babe. 
Bettzeug auf dem Danıpfer. (D27350) | Siu labem Goid[ ein 
Taner der Scereife 7 Tage. Ms Peter Meter und Todter. 
Um rechtzeitige Anmeldung erfucht Höflihft | Oefucht 
et : 
A ; 5 Gefucht : 
M. Goldsmith Nacht. au Cine, zuberläffge Wagd, die Siehe zu 
inbern hat. Schöner Lohn und gute Be: 
; handlung wird zugefihert. 
Fran Oily tn Sewelen. 
Bauer & Müller In Basel. 
— fopir-Ginte, 
empfiehlt die Buchdruckerei Buchs, 
20.Franfenfiid == 4 il. 67%, Ir. BN, | 
100 Reidismarf = 59 fl. 60 
kostenfrei zu Gebote stehen. — Freies Logis in Boston. — Kostenfreie 
Eisenbahnbillete von Boston nach New-York und Philadelphia, nebst 
voller kostenfreier Bekóstigung auf der Landreise. — Versicherung 
gegen Unfall auf der ganzen Reise kostenfrei. Arbeit wird jedem 
ordentlichen Familienmitgliede unentgeltlich besorgt ...»'? 
1 
Zu den Werbefeldzügen der Agenturen gehórte es auch, ihre Kun- 
den zu veranlassen, nach ihrer Ankunft in Amerika Reiseberichte an 
ihre Zeitung in der Heimat zu schicken und darin für die «reelle und 
üusserst sorgfültige Spedition» den «innigsten Dank» auszusprechen 
56 
Auswanderung im 19. Jahrhundert 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.