Volltext: Nach Amerika!

  
etwas wagen müsste. Im August 1976 heirateten Layne und ich im 
Dux Kirchle in Schaan. Laynes Familie kam zur Hochzeit. 
Mutter half mir, meine Habseligkeiten in Schachteln zu packen, die 
ich dann mit einer Speditionsfirma nach Übersee schickte. Ich hatte 
dabei nie das Gefühl, dass ich auswanderte. Ich freute mich, meinen 
eigenen Haushalt einrichten zu kónnen. Es schien mir auch nicht, dass 
ich meine Heimat auf immer verlassen würde. Ich bin nun seit über 
zwanzig Jahren in Amerika, wir haben unser eigenes Haus, umgebaut 
nach unseren Bedürfnissen. Wir haben zwei Tóchter, Jennifer und 
Allison. 
Wir besuchen Liechtenstein so oft wie móglich und freuen uns sehr, 
wenn von drüben Besuch zu uns kommt. Da ich das «Liechtensteiner 
Volksblatt» abonniert habe, weiss ich auch, was im Land geschieht. 
Ich würde es sehr vermissen, diese Informationsquelle nicht zu haben. 
Mit der erleichterten Einbürgerung sind jetzt auch unsere Kinder 
Liechtensteinerinnen, so dass es jetzt noch wichtiger ist, dass sie unse- 
ren Dialekt verstehen. Ich spreche oft schaanerisch mit ihnen. 
Ich bin noch immer sehr stark mit meiner Heimat verbunden. Ich 
habe auch Kontakt mit anderen Liechtensteinern in Amerika. (Jennifer 
wurde in Stamford getauft von einem Priester, dessen Grossvater von 
Triesenberg ausgewandert war. Allison wurde in Schaan von Pfarrer 
Friedrich Kaiser getauft.) Ich finde, dass ich Liechtenstein nicht náher 
wäre, wenn ich zum Beispiel in der Schweiz oder in Österreich lebte. 
Bin ich wirklich eine Auswanderin ? 
  
Rodney-Wanger 287 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.