Volltext: Nach Amerika!

  
  
1959 reiste Paula nach 13 Jahren zum ersten Mal wieder nach 
Liechtenstein. «Vater war sehr stolz auf seine Enkel. Mein Mann und 
mein Vater hatten sich zwar brieflich ausgesöhnt, aber es war leider 
nie möglich gewesen, dass sich die Eltern und mein Mann besuchten 
und kennenlernten. Ich bin überzeugt, dass sich mein Vater und mein 
Mann sehr gut verstanden hätten. Sie hatten vieles gemeinsam.» Als 
Eugen Nipp ein Jahr später starb, konnte Paula nicht zu seiner Beerdi- 
gung gehen, weil gerade der dritte Sohn Nicolas zur Welt kam. 
Nach einigen Jahren zog die Familie in den Stadtteil Queens um. 
Sobald es finanziell besser ging, kaufte man sich ein Haus und liess 
sich in einer «besseren» Nachbarschaft nieder. Die russischen Freun- 
de der Familie zogen in das gleiche Viertel. Nachdem die Mutter Jo- 
hanna Nipp in Vaduz gestorben war, wurde das Elternhaus in Vaduz 
verkauft, und die Familie Godilo-Godlevsky konnte sich ein Haus in 
Pleasantville (ausserhalb der Grossstadt New York) leisten. 
Alexander fand zuerst eine Stelle als Möbelspritzer in einer Fabrik. 
Durch Freunde, die als Drucker bei einer russischen Emigrantenzei- 
tung arbeiteten, bekam er dann einen Posten in der Geschäftsleitung 
dieser Zeitung. Jeden Abend übersetzte er für eine Versandfirma Kor- 
respondenz auf Polnisch, Russisch und Englisch. Schliesslich wurde er 
Bürochef in diesem Versandhaus. Danach arbeitete er eine Zeitlang 
beim Zoll und schliesslich bei der Social Security Administration (der 
amerikanischen AHV). Alexander, dessen Familie ursprünglich ein 
begütertes russisches Adelsgeschlecht gewesen war, aber alles an den 
Bolschewismus verloren hatte, musste sich mühsam hinaufarbeiten. 
Als Alexander zwölf Jahre alt war, hatte er Russland verlassen und 
war dann in Polen aufgewachsen. Als Student hatte er Theater gespielt 
und in einem Zirkus gesungen. Mit dem Zirkus und dann als Soldat 
und Flüchtling war er zu einem unsteten Leben gezwungen. In New 
York schätzte er sein Zuhause über alles. Im Jahr 1975 bestand Paula 
darauf, dass sie doch noch zusammen eine Reise machten. Sie besuch- 
ten Paulas Geschwister in der Schweiz. Es war ihre einzige Ferienrei- 
se mit Alexander. 
«Weil Alexander praktisch immer zwei Jobs hatte, hatte er prak- 
tisch nur am Wochenende Zeit für die Kinder», bedauert Paula. «Sein 
grösstes Vergnügen bereitete ihm, sich mit seinen russischen Freun- 
den zu treffen, zu singen und zu musizieren.» Sie fühlte sich im russi- 
schen oder russisch-amerikanischen Umfeld, in das sie durch ihren 
Mann geraten war, immer wohl. Besonders angetan war sie vom Kul- 
turbewusstsein ihres Mannes und seiner russischen Freunde. Musik, 
Literatur, überhaupt die schönen Künste, wurden immer gepflegt. Aus 
ihrer eigenen Kultur vermisste Paula ironischerweise etwas, was man 
kaum der «Hochkultur» zurechnen würde: «Törkabrot hät mer s’Läba 
Godilo-Godlevsky 257 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.