Volltext: Nach Amerika!

  
   
sich als mehr aus, als er wirklich ist (zum Beispiel ein normaler Ver- 
käufer nennt sich Manager, oder jemand, der eine Minute lang als 
Statist in einem Film zu sehen war, nennt sich Schauspieler). Aber 
auch ganz einfach wegen der grossen Distanzen in Los Angeles ist es 
schwierig, regelmässig Freunde zu treffen.» 
Andrea Eberle hätte noch allerhand zu erzählen über all das, was 
man in L.A. so mitmacht. Zählt sie Für und Wider zusammen, ist sie 
nicht immer so ganz sicher, wo sie lieber lebt. Es kommt auf den 
Moment an, in dem man sich fragt: «Wenn ich im Moment wählen 
könnte, würde ich fast lieber wieder in Liechtenstein wohnen — wegen 
der Sozialleistungen, Gehälter, dem Arbeitsmarkt.» Das sagte sie vor 
fünf Jahren, heute empfindet sie anders. Ihr ist wohler in L.A., obwohl 
sie ihren Job verlieren kónnte, wenn er wegrationalisiert wird. Seit sie 
im Frühjahr 1991 den ersten Arbeitsplatz gesucht und gefunden hat, 
hat sie mehrmals die Stelle gewechselt. Es gibt keine so grosse Arbeits- 
platzsicherheit, wie man es hierzulande noch gewohnt ist. Doch wenn 
sie zurückküme, würde sie vielleicht feststellen, dass sich in dieser 
Hinsicht in Europa und Liechtenstein auch einiges ándert. 
«Ich habe nie geplant, für längere Zeit hier zu leben, höchstens 
zwei Jahre lang, denn ich wollte vor allem die englische Sprache ler- 
nen. Nach drei Monaten Schule in L. A. bin ich auf Jobsuche gegangen 
und habe bei einem Vorstellungsgesprách einen Mann kennengelernt. 
Nach einiger Zeit musste ich mich entschliessen, ob ich wieder zurück 
nach Liechtenstein gehen oder mit dem Mann, den ich kennengelernt 
hatte, zusammenbleiben wollte. Schliesslich entschied ich mich fürs 
Heiraten», erklärt Andrea Eberle. 
Was gefällt Andrea Eberle in Kalifornien? «Es gibt natürlich einige 
Vorteile. Das Wetter ist meistens wunderschön, nicht so deprimierend 
wie bei uns. Zum Skifahren ist es trotzdem nicht weit. Die Lebensmit- 
telgeschäfte sind 24 Stunden offen, sonntags kann man zum Friseur 
gehen, Kleider und Geschenke einkaufen, wenn man die Woche über 
keine Zeit hat. Kulturell ist in Los Angeles viel los. Ausstellungen, 
Konzerte etc. Man geht oft ins Restaurant essen, weil es günstig ist, 
auch für Familien. Man kann von allen möglichen Restaurants aus- 
wählen, spezialisiert zum Beispiel auf argentinische, kubanische, chi- 
nesische, japanische, thailändische oder indische Küche.» 
In den letzten Jahren wurde in der Region um Liechtenstein eine 
ganze Reihe unterschiedlichster Restaurants eröffnet. Zum Beispiel in 
Trübbach und Vaduz kann man chinesisch essen, wenn auch nicht so 
günstig wie in Los Angeles. Liechtenstein, unser Lebensraum, wird 
immer internationaler - auch wenn es noch eine ganze Weile dauern 
wird, bis das Land so weit ist wie L. A. Ob dann Andrea Eberle zurück- 
kommt? Noch bietet Los Angeles mehr Abwechslung und Abenteuer. 
244 Persónliche Beitráge 
Interview und Text: 
Pio Schurti. Er hat mit 
Andrea Eberle 1993, 1995 
und 1998 mehrere 
Gespräche geführt. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.