Volltext: Nach Amerika!

Frank Beck lernte in 
Argentinien zufällig Hugo 
Kindle aus Triesen 
kennen (rechts aussen, 
die übrigen sind nicht 
bekannt) (Sammlung 
Dolly Gross-Kindle) 
  
  
zu Fuss in einen Stall unterhalb von Masescha das Vieh füttern. Den 
nächsten Posten hatte er auf einer Estancia in Argentinien. «/ch hatte 
sofort nach meiner Ankunft in Buenos Aires Arbeit», erinnert sich 
Frank Beck. Die deutsche Einwandererorganisation vermittelte ihm 
eine Stelle als Kiser auf einer Estancia, die einem Schweizer gehorte. 
Während zweier Jahre in Argentinien arbeitete Frank Beck — dort 
Xavier genannt - an mehreren Orten. «Ich bi an Freia gsi und ha nia- 
mad versoorga muassa», erklàrt Frank Beck. Er nutzte seine Freiheit 
gerne. Kurze Zeit arbeitete er beim Eisenbahnbau. Er habe kráftig 
schaufeln und die Wagen auffüllen müssen. Nach einer Weile habe er 
gemerkt, dass der Maschinist, der den Zug fuhr, ein Triesner war. 
Frank konnte sich aber nicht erinnern, wie der Landsmann geheissen 
hatte. Nachdem eine frühere Version dieses Textes im «Liechtensteiner 
Volksblatt» abgedruckt worden war, klárte Dolly Gross-Kindle die Fra- 
ge nach dem Unbekannten: Ihr Vater Hugo Kindle war von 1923 bis 
1927 in Argentinien gewesen. Es gibt sogar ein Foto von Hugo Kindle 
als Maschinist auf der kleinen Transporteisenbahn. 
Es waren wiederum Zeitschriften, die Frank Beck in Bewegung ver- 
setzten und aus Argentinien weglockten. In einer englischsprachigen 
Publikation hatte er mehrere Reportagen über die USA gelesen. Dies- 
mal waren es nicht die weiten Ebenen, die es ihm angetan hatten, son- 
dern die Rocky Mountains. «Diese Berge wollte ich sehen», erklàrt er 
kurz und bündig. 
Nach einigen Schwierigkeiten bei der Beschaffung eines Visums für 
die USA kam Frank Beck schliesslich via Chile im Herbst 1924 nach 
Kalifornien. Seine erste Anlaufstelle ist bei bei Elias Wille, einem Aus- 
wanderer aus Balzers, der seit 1906 in San Francisco ansássig war. 
Beck 227 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.