Volltext: Nach Amerika!

      
  
«In hoc signo vinces», «Christ und Antichrist», «Das Crucifix auf dem 
Lerchenhof» oder «Unter deinem Schutz und Schirm». Viele seiner 
Geschichten spielen in Liechtenstein, so etwa «S’Vreneli vom Rosen- 
büel (Iradug - California)», «Der Messmer von Mariahilf» und «Die 
Nachtigall von Profatscheng». Aber sein religiöses Engagement be- 
schränkt sich nicht nur auf die Schriftstellerei: Er ist Präsident des Hl. 
Namensvereins in seiner Pfarrei Daly City und Gründungsprásident 
des St.-Vinzenz-von-Paul-Vereins. Weiters ist er Mitglied beim Paulus- 
Verein und bei den Herrmannssóhnen (einer deutschen Vereinigung). 
Wàhrend und nach den beiden Weltkriegen arbeitet er für die kirchli- 
che Europahilfe, insbesondere für Deutschland und Österreich, wofür 
er vom Papst einen Rosenkranz zugesandt erhált. 
Zu Liechtenstein pflegt er immer regen Kontakt. Er ist Abonnent 
des «Liechtensteiner Volksblatt» und verkehrt brieflich mit seinen Ver- 
wandten, mit dem Reallehrer Franz Biedermann und mit Prinz Ema- 
nuel, der verantwortlich ist für die Pfadfinderzeitschrift, in welcher 
immer wieder Reiseberichte und Gedichte Willes erscheinen. 
222 Biographische Beitráge 
Elias Wille mit seiner Gattin 
Anna Elisabeth (geb. Óhri) 
vor ihrem Haus in San 
Francisco 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.