Volltext: Nach Amerika!

wanderer, hatten sie erfahren, dass in Prince George Arbeit zu finden 
wáre. Deshalb bestieg das Ehepaar Thoeny in Montréal sofort den Zug 
nach Prince George. 
Ein paar Meilen nórdlich von Prince George wohnte damals ein 
Bruder von Franz Fehr, Oskar. Von ihm kauften die Thoenys für 500 
Dollars ein Blockhaus mitten im Wald. Den Sommer über schlug Jo- 
hann Thoeny Holz und verkaufte es an die Ságerei. Im Herbst liess er 
seine Frau in ihrem Haus in Prince George zurück und zog wieder 
nach Stewart, um dort in den Bergwerken zu arbeiten. 
Arbeit in Lebensgefahr 
Johann arbeitete zuerst bei der Seilbahn, die das Erz von den Berg- 
werken weg- und Material und die Minenarbeiter hinführten. Die Seil- 
bahn führte über rund 11,5 Meilen von kanadischem Territorium aus 
über Alaska wieder nach British Columbia zu den Bergwerken. Es war 
  
ein gefáhrlicher Arbeitsplatz. Einige Arbeiter mussten wegen dieser 
Seilbahn verfrüht ihr Leben lassen. Auch Johann Thoeny entging dem 
Unfalltod mehrere Male nur knapp. John, wie er sich von nun an 
nannte, war einer Gruppe von Männern zugeteilt, welche die Seilbahn 
auf der ganzen Strecke kontrollieren und warten mussten. Die Trans- 
portbehälter hingen an einem Tragseil, und die Männer sprangen ein- 
fach in die vorbeifahrenden Behälter hinein. Einmal musste John 
zusehen, wie ein Freund von einem Behälter an einen Stützpfeiler ge- 
drückt wurde. Er war sofort tot. Ein anderer Kollege war dabei, an 
einer der drei Stationen, wo die Bahn die Richtung änderte, Räder zu 
schmieren, als die Seilbahn plötzlich wieder anlief, ohne dass er es 
verhindern konnte. Die Speichen schnitten den Arbeiter buchstäblich 
in zwei Teile. 
John Thoeny (rechts) und 
John Banzer auf der Karibu- 
Jagd 
  
206 Biographische Beiträge 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.