Volltext: Nach Amerika!

  
Während Ernst Müssner, der ebenfalls in Saskatchewan Arbeit gefun- 
den hatte, sich definitiv in Vibank niederliess, zog es Johann Thoeny 
weiter nordwärts. In Hutton, einem kleinen Örtchen zirka sechzig Mei- 
len von Prince George in der Provinz British Columbia entfernt, schlug 
er einen kalten kanadischen Winter lang zehn Stunden am Tag Holz 
und arbeitete in einer Sägerei. Johann Thoeny erinnert sich: Die 
Arbeiter hätten unter den härtesten Bedingungen «gekrampft». Bei 
Temperaturen bis zu 45 Grad Kälte hätten sich jeweils 25 Mann ein 
Zimmer in einer Blockhütte geteilt. Die Löcher in den Wänden ver- 
suchten sie mit Mist zu stopfen, und zum Heizen machten sie ein Feu- 
er in einem Benzinfass. Der Lohn für ihre Mühe war gering: 30 Cents 
pro Stunde. Einen Dollar mussten die Arbeiter für die Verpflegung 
bezahlen. Da blieben gerade noch 2 Dollars pro Tag übrig. 
Als Schwarzfahrer nach Prince Rupert 
Im Frühjahr 1925 zog Johann mit nur ein paar wenigen gesparten 
Dollars, versteckt in seinen Socken, nach Prince George. Zusammen 
mit dem «Bascha-Welti Hugo» kletterte er eines Abends auf das Dach 
eines Passagierzugs, der Richtung Prince Rupert an der Pazifikküste 
unterwegs war. Der Zug, von einer Dampflokomotive gezogen, hatte in 
Prince George Station gemacht, um Wasser zu fassen. Auf den Wag- 
gondächern waren Stäbe, an denen sie sich festhalten konnten. Viele 
Männer reisten damals auf diese Weise, Geld für eine Fahrkarte hatte 
kaum einer. Irgendwo unterwegs sprangen die beiden vom Zug. Sie 
erjagten einen Hasen und verzehrten ihn, nachdem sie ihn ohne viele 
Küchenutensilien zubereitet hatten. Bei einem Bauern kauften sie sich 
Eier. Dessen Nachbarn halfen sie beim Ausgraben von Baumstümpfen, 
wofür sie wiederum Verpflegung bekamen. 
Zu Fuss setzten sie ihre Reise bis zur nächsten Stadt fort. Die Über- 
nachtung im Hotel hätte sie 50 Cents pro Person gekostet, da zogen sie 
es vor, in einem leeren Passagierwagen zu schlafen. Am frühen Mor- 
gen wurden sie von Bahnarbeitern aus dem Schlaf gerissen und weg- 
gejagt. Mit einem Güterzug ging es weiter nach Prince Rupert. Obwohl 
sie wiederum als Schwarzfahrer unterwegs waren, zeigte ein Konduk- 
teur Herz. Bei einem Zwischenhalt irgendwo unterwegs bezahlte er 
Johann eine Mahlzeit und warnte ihn vor der Polizei, die in Prince 
Rupert auf die Schwarzfahrer warte. Der Kondukteur drosselte dann 
kurz vor der Stadt die Geschwindigkeit des Zuges, damit die Männer 
abspringen konnten. 
Nun ging es mit dem Schiff weiter nach Anyox, wo Johann Thoeny 
zwei Jahre lang in einem grossen Kupferbergwerk arbeitete. Bis zu 
1’500 Männer waren dort beschäftigt. Johann arbeitete jedoch nicht in 
den Minen selbst, sondern erledigte verschiedene Aufgaben im Freien. 
204 Biographische Beiträge 
  
  
  
Oben: vor der Auswande- 
rung 1924 
Unten: auf der Überfahrt 
nach Kanada 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.