Volltext: Nach Amerika!

   
  
Martin Wohlwend, 1851 von Schellenberg nach Alma (Wisconsin) 
ausgewandert, tat beim 50. Infanterieregiment Dienst. Da die Einheit 
erst wenige Tage vor Kriegsende aufgestellt worden war, wurde sie in 
Forts an der Westgrenze stationiert und im Juni 1866 aufgelöst.”® 
Neben diesen acht Fällen sind zwei weitere beispielhaft hervorzu- 
heben, deren Schicksal gut dokumentiert ist: Gregor Wohlwend und 
Josef Kieber, beide von Schellenberg nach Amerika ausgewandert. 
Second Lieutenant Gregor Wohlwend 
Am 7. August 1861, knapp vier Monate nach Beginn des Bürgerkriegs, 
trat Gregor Wohlwend?? im Alter von 29 Jahren seinen Dienst im 
4. Kansas Freiwilligenregiment in Fort Leavenworth am Missouri an. 
Er schien ein guter Soldat gewesen zu sein, denn bereits zweieinhalb 
Monate nach seinem Eintritt in die Armee wurde er zum Sergeant 
befórdert und wieder ein knappes Jahr spáter zum First Sergeant sei- 
ner Einheit, der Kompanie G im 10. Kansas Infanterieregiment. 
Am 7. Dezember 1862 — einem Sonntag — wurde die 900 Mann 
zählende Brigade, zu der Wohlwends Einheit gehórte, in die Schlacht 
von Prairie Grove (Arkansas) verwickelt. Sie hatte gerade mit dem Auf- 
marsch zur Schlacht begonnen, als die Soldaten von rechts aus einem 
Dickicht heraus beschossen wurden und in einen wahren Kugelhagel 
gerieten. Wohlwends Regiment erhielt den Auftrag, ins Dickicht einzu- 
dringen und die feindlichen Schützen auszuschalten. Während sie 
vorrückten, standen sie unter schwerem Feuer, doch erlitten sie nur 
wenige Verluste. Der Rest der Brigade zog sich bis ausserhalb der 
Reichweite der feindlichen Gewehre zurück und formierte unter einer 
Hügelkuppe eine neue Schlachtlinie. Der Kampf, der um drei Uhr 
nachmittags begonnen hatte, dauerte bis in die Dunkelheit, die 
Schlacht wogte hin und her und konnte auch nicht entschieden wer- 
den, als es den Unionstruppen gelang, auf einem Hügel zwei Haubit- 
zen zu plazieren und damit die vorstossenden Feinde unter Beschuss 
zu nehmen. Weil die Konföderierten während der Schlacht Verstär- 
kung erhielten, mussten sich die Unionstruppen nach Einbruch der 
Dunkelheit zurückziehen. Sie hatten 16 Mann verloren, fünf wurden 
vermisst und 117 waren verwundet. !“ 
Zu den Verwundeten gehörte auch Gregor Wohlwend, der sich in 
der Schlacht durch besondere Tapferkeit hervorgetan hatte.'?' Seine 
Verletzungen an der rechten Schulter und am linken Fuss waren aber 
nur von leichter Natur, so dass er seinen Dienst nach zwei Monaten 
wieder aufnehmen konnte. Am 22. April 1863 wurde er vom Gouver- 
neur des Staates Kansas zum Second Lieutenant ernannt und befehlig- 
te im September und Oktober desselben Jahres ein Detachement sei- 
ner Kompanie, das nach Independence (Missouri) verlegt worden war. 
42 Auswanderung im 19. Jahrhundert 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.