Volltext: Nach Amerika!

  
denn ihre Lunge ist noch recht schwach und sie nimt auch noch immer 
Medizin.» (11.5.1879). Theresias Gesundheitszustand blieb in der 
Folge jedoch angeschlagen. «Meine Tochter Theres ist nicht recht 
stark, sie nimmt immer Fischlebertran, der Doktor sagt, wenn sie 
zwanzig Jahre alt ist, wird sie erst stark, sie ist grösser als ich.» (4.5. 
1887). Fischlebertran sollte den zu Rachitis führenden Vitamin-D 
Mangel kompensieren. Doch trat keine Besserung ein. «Mit schwer 
erfülltem Herzen schreibe ich dir diese paar Zeilen, denn meine liebe 
Theresie ist krank, sie hat es an der Lunge. Sie hat schon lange den 
Husten, und diesen Winter hat sie sich eine starke Erkältung zugezo- 
gen und seitdem ist sie recht krank.» (22.3. 1888). Wenig später starb 
sie. «Die Theresia war eineinhalb Monate weniger wie 19 Jahre alt 
geworden, am ersten Mai Morgens früh starb sie. Jedes Jahr an dem 
Tag hat sie das Marienlied gesungen: Maria Marienkónigin dich will 
der Mai begrüssen usw. Sie konnte so schón singen. Wir sangen alle 
Tage zusammen, es ist aber kein Ton mehr über meine Lippen gekom- 
men, seit dem sie gestorben ist.» (26.8.1891). Die Trauer über den 
Verlust des zweiten Kindes bestimmte die folgenden Lebensjahre Ka- 
rolinas. «Letzten Sommer waren wir eine Zeit lang auf dem Lande, wo 
der Banzer wohnt, die Karolina Beck und Ursula waren auch dort, 
denn ich dachte es wäre vielleicht besser für mich, ich könnte die Zeit 
besser herumbringen, aber es war dasselbe überall wo ich bin, und 
was ich tu habe ich nur ein Gedanke, und der ist bei meiner lieben 
Theresie.» (20.3.1889). «Ich habe aufgegeben Karbetweben seit dem 
wie die liebe Theresie gestorben ist, denn ich habe doch an allem kei- 
ne Freude mehr.» (13.1.1890). 
In dieser Zeit der Trauer, die in den Briefen in einer bedrückenden 
und einfachen Sprache zum Ausdruck kommt, widerfuhr ihrer Schwe- 
ster Juliana Sele, gleichfalls Witwe wie Karolina, das gleiche Schicksal 
am Triesenberg: Ihre Tochter Kreszentia starb am 12. April 1890. 
Karolina kündigte darauf ihren Besuch in Triesenberg an: «Liebe 
Schwester, ich und Julius werden dieses Frühjahr kommen, wenn uns 
der liebe Gott gesund erhält und euch besuchen ... ich habe mein Geld 
zwar alles in Liegenschaften angelegt, aber ich werde nach Neujahr 
probieren, etwas davon zu verkaufen, dass wir Reisegeld haben hin 
und zurück.» (13. 12. 1890). 
Vor dem Hintergrund der alles bestimmenden Trauerarbeit liess sie 
keinen Zweifel aufkommen, wo sie ihre Heimat nun sah: «Jetzt liebe 
Schwester sei recht stark, muntere dich ein wenig auf, bis ich dich 
selbst sprechen kann und wir uns gegenseitig unser Leid klagen kön- 
nen. Wie lieb wäre es mir, wenn du dich entschliessen könntest mit 
uns zurückzukehren, dass wir uns in gesunden und kranken Tagen 
pflegen könnten, liebe Schwester denke, dass ein Schwesternherz 
130 Biographische Beiträge 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.