Volltext: Nach Amerika!

1882). Inwieweit Franz Josef Frommelt hier Entscheidungshilfe für 
den 16jährigen Julius war, lässt sich nicht feststellen. Aber allein die 
Erwähnung von Frommelt in seiner Stellenbeschreibung zeigt, dass 
Julius der gemeinsamen Arbeit einige Bedeutung zumass. 
Ein Grossteil der Liechtensteiner Auswanderer bewegte sich auch 
in der neuen Heimat im vertrauten sozialen Umfeld. Heiraten unter- 
einander waren keine Seltenheit. Remigius Eberle beispielsweise ehe- 
lichte die mit ihm ausgewanderte Josepha Beck. Diese argwöhnte, in 
Karolina Schädler ein Konkurrentin zu finden, was zu unliebsamen 
Spannungen führte. Katharina Frommelt schrieb an ihre Freundin 
Juliana Sele, der Schwester von Karolina Schädler in Triesenberg, von 
diesen Differenzen: «Wenn der Remigi vor der Sefa so sicher gewesen 
wäre wie vor deiner Schwester Karolina, dann wäre er heute noch so 
unschuldig als wie ein Kind, wenn deine Schwester heiraten hätte 
wollen, so hatte sie nicht auf einen Triesnerberger warten müssen.» 
(Sommer 1882, Nr. 107). 
Der ebenfalls Anfang der achtziger Jahre ausgewanderte Alexander 
Lampert heiratete eine gebürtige Württembergerin namens Juliana. 
(Sommer 1882, Nr. 97). Alois Gassner verehelichte sich kurz vor der 
Erstound letzte Seite Weiterwanderung nach Portland im Jahr 1873 mit der ebenfalls aus 
des Briefes vom 
14. Dezember 1881 
aus Freeport 
  
  
  
  
    
  
  
    
  
  
3 og 
dipl BN. 
É 
| endo Ano d^ || ram pata AAA y | 
| am SL SEM B ovn ads AA Mey | 
i rdi i fard ULLLU gus FLUG) i E rtm A eese inn 7 oly i 
! Ee ~ at fl pd z= 7 of dl 2 | E © ‘ eus Jos 7 VE pe 7* 1 
| A dinde ut ven jan por fau ait ^ bos : 4 ex dons aps > | 
| (OU A den H, of nil Lr tn e CN d toad | 
= VE pn ff sabre € 
} ; diem = uro enfe otl us. ; ns : Cp à 
M eria 
| { oe bur 7/77 0 Wu n Al 2 Dh ean 2 | supe. 
| (Al nz t at oid ima uU ph ce fa | s e T lho o er 
1 PUCES] EL y 
^ t U ce CY ep fin ae 
prés ml re s d Tii 
E cr 
- | Glows 4 Se EE = e A mE 
À 
Lampert 123 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.